Der 16. Weltkongress für Philosophie

Volume 3, 1983

Sektions-Vorträge II - Résumés des sections II - Section Papers II

A. A. Gusseinow
Pages 281-284

Die Moralische Forderung als Einheit von Wert und Sollen

Die Moral schließt einen Erkenntnisgehalt in sich ein, aber nur als Ausgangspunkt. Sie bildet eine der Formen praktisch-geistiger Aneignung der Welt; die sich in ihr ausdrückenden objektiven Bedürfnisse nehmen die Gestalt von Handlungsvorschriften an. Die moralische Forderung tritt als Einheit von Wert und Sollen auf. Die imperativische Bewußtseinsform realisiert die Wertvorstellungen des tätigen Subjekts oder, andererseits, die wertende Beziehung auf die Wirklichkeit nimmt die Gestalt des Imperativischen an.