Narrow search


By category:

By publication type:

By language:

By journals:

By document type:


Displaying: 21-40 of 129 documents

0.027 sec

21. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 4 > Issue: 1
R. de Saussure Men against Women
22. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 4 > Issue: 1
R. de Saussure Les grandes formes de la vie mentale
23. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 4 > Issue: 1
Georges Bourgin Le Monde féodal
24. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 4 > Issue: 1
Raymond de Saussure La Jeunesse de la science grecque
25. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 4 > Issue: 1
Paolo Treves Storia economica dell'età moderna e contemporanea
26. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 4 > Issue: 2
Paolo Treves Proudhon
27. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 4 > Issue: 2
Georges Friedmann L'économie corporative fasciste en doctrine et en fait
28. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 4 > Issue: 3
Paolo Treves Orientamenti: Piccoli saggi di filosofia politica
29. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 4 > Issue: 3
Paolo Treves Cattolicesimo e protestantesimo nella formazione storica del capitalismo
30. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 5 > Issue: 1
Walter Benjamin L'œuvre d'art à l'époque de sa reproduction mécanisée
abstract | view |  rights & permissions
Die Untersuchung gliedert sich in einen allgemeinen und einen besonderen Teil. Der allgemeine Teil, der die ersten neun Kapitel umfasst, hat es mit den Veränderungen zu tun, denen die Funktion des Kunstwerkes in seiner technisch reproduzierten Gestalt unterworfen ist. Die Qualität seiner technischen Reproduktion und die Geschwindigkeit ihrer Herstellung sind seit den einschlägigen Erfindungen des letzten Jahrhunderts in schnellem Wachstum begriffen. Die Zeit, die zwischen der Erfindung der Lithographie und der des Tonfilms liegt, umfasst kaum mehr Jahrzehnte als die zwischen der Erfindung des Holzschnitts und der der Lithographie liegenden Jahrhunderte. Der Film ist die derzeit fortgeschrittenste künstlerische R ‘produktionstechnik. Er bedeutet in der Geschichte der Kunst etwas grundlegend Neues, nämlich die Reproduktion eines auf Reproduzierbarkeit angelegten Kunstwerkes. Der besondere Teil der Untersuchung hat es mit dem Film als der der Kunst in der Epoche ihrer technischen Reproduzierbarkeit spezifischen Form zu tun.Das erste Kapitel der Untersuchung entwickelt den Unterschied zwischen manueller und technischer Reproduktion des Kunstwerkes. Das zweite* umschreibt den jeder Reproduktion entzogenen Bereich der Echtheit, der die Aura des Kunstwerkes bildet. Das dritte bestimmt den Charakter der gegenwärtigen Wahrnehmung als bestimmt durch den Verfall der Aura. Das vierte weist die Fundierung der Echtheit in den Zusammenhängen des Rituals auf. Das fünfte hat es mit dem Unterschied des auf dem Ritual beruhenden Kultwertes des Kunstwerks von seinem Ausstellungwert zu tun. Das sechste zeigt, welchen verschiedenen Entwicklungsstufen der Technik Kultwert und Ausstellungswert des Kunstwerkes entsprechen. Das s'ebte handelt von dem beginnenden Übergewicht des Ausstellungswertes über den Kultwert in der Photographie. Das achte beleuchtet die Sonderstellung der griechischen Kunst durch ihren fast völligen Mangel an technischen Reproduktionsverfahren. Das neunte weist auf die Schwierigkeiten hin, die der überkommenen Aesthetik durch die Photographie und den Film erwachsen.Der zweite Teil der Untersuchung zieht aus den Analysen des ersten Teils die Folgerungen für die Filmtheorie. Er beschäftigt sich mit den Umständen, die aus dem Film dasjenige Kunstwerk machen, an dem die derzeitige Funktionsänderung sich am deutlichsten abnehmen lässt. Diese Funktionsänderung besteht in der Überführung des Kunstwerkes aus der ritualen in die politische Praxis.The investigation is divided into two parts, the first conceived on general lines and the second dealing with one specific aspect of the question. The general part deals with the changes to which the function of a work of art is subjected in its technically reproduced form. The quality of its technical reproduction and the speed with which the same is established have made great progress since the inventions of last century in that sphere. The period of time existing between the invention of lithography and that of the sound film contains scarcely more decades than there are centuries between the invention of the wood-cut and that of lithography. The film, at present, has the most highly developed technic of artistic reproduction. In the history of art the film represents something fundamentally new, namely, the reproduction of a work of art which aims precisely at such reproducibility. The second part of the investigation deals with the film as the specific form of art in the era of technical reproducibility.The first chapter develops the difference between manual and technical reproduction of a work of art. The second delimits the sphere of authenticity which forms the aura of a work of art and which is withdrawn from every reproduction. The third defines the character of modern perception as determined by the deterioration of the aura. The fourth chapter shows that the foundation of authenticity lies in the associations of ritual. The fifth deals with the difference between the cult-value based on ritual and the exhibition-value of a work of art. The sixth shows the various stages in the development of technical art to which the cult-value and the exhibition-value of a work of art correspond. The seventh treats the beginnings of the predominance of the exhibition-value over the cult- value in photography. The eighth throws light on the special position of Greek art due to its being almost completely lacking in methods of technical reproduction. The ninth draws attention to the difficulties which arise for traditional esthetics Through photography and the film.The second part of the investigation draws from the analyses of the first part certain conclusions concerning the theory of film-making. It concerns itself with the circumstances which make the film the work of art from which the modern change of function can be most clearly deduced. This change of function consists in the transference of the work of art from the realm of ritual to that of politics.
31. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 5 > Issue: 1
Raymond Aron L'idéalisme français contemporain
32. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 5 > Issue: 1
R. Aron L’expérience juridique et la philosophie pluraliste du droit
33. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 5 > Issue: 1
Lawrence Joseph Stone The Psychology of Wants, Interest and Attitudes
34. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 5 > Issue: 1
R. Aron L’Augustinisme politique
35. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 5 > Issue: 1
Raymond Aron Pensée et recréation
36. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 5 > Issue: 1
Anna Hartoch Les problèmes de l'orientation professionnelle
37. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 5 > Issue: 1
R. Aron La Foule. Exposés faits par MM. Bohn, Hardy, Alphandéry, Lefebvre, Duprêel
38. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 5 > Issue: 1
Robert Marjolin Inflation et stabilisation alternées
39. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 5 > Issue: 2
A. Koyré La sociologie française contemporaine
abstract | view |  rights & permissions
Die Hauptrichtung der französischen Soziologie ist heute noch die Durkheimsche Schule, die C. Bouglé in seinem Buch „Bilan de la Sociologie française contemporaine“ in den Vordergrund stellt. Diese Schule hat weniger im Sinne einer Einzelwissenschaft gewirkt als durch den Einfluss, den sie auf fast alle sozialen Wissenschaften ausgeübt hat. Deswegen sind die verschiedenen Kapitel des Bougléschen Buches den besonderen Disziplinen : Psychologie, Ethnographie, Geschichte, Jura, Nationalökonomie gewidmet, um die Wechselwirkung zwischen ihnen und der Soziologie, die Verbreitung der soziologischen Methode, des soziologischen Gesichtspunkts zu würdigen. Anschliessend an Bouglé versucht Koyré diese Würdigung zusammenzufassen und kritisch zu beleuchten. Trotz ihrer verschiedenen theoretischen Einstellung kommen diese Disziplinen praktisch zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit. Schliesslich macht Koyré zwei wichtige Bemerkungen : 1. über die Tendenz der soziologischen Moral, für welche die soziale Kohärenz der höchste Wert wäre, und 2. über die Wiederentdeckung einer besonderen Schicht der Wirklichkeit durch Dürkheim, nämlich die Kollektivvorstellung, die wie der „objektive Geist“ jedem Individuum innerlich und zugleich äusserlich und für alle verpflichtend ist.The dominant tendency in French sociology is still represented by the school of Durkheim, which receives prominent treatment by C. Bouglé in his book,,, Bilan de la Sociologie française contemporaine“. This school has penetrated nearly all the different social sciences and its influence has not been confined to the boundaries of a separate discipline. The different chapters of Bouglé's book, therefore, deal with psychology, anthropology, history, law, and political economy, in order to analyze the interaction between these separate disciplines and the sociological method.The author attempts to develop further the viewpoint advanced by Bouglé and to throw critical light upon it. He makes his observations along two main lines of thought, namely : first, that the focal conception which represents the supreme value for any sociology and its scientific unity is the conception of social coherence ; and second, that there is a particular area of reality rediscovered by Durkheim, namely the collective idea which, like the „objective mind“, represents for each and every individual a bond internal as well as external.
40. Zeitschrift für Sozialforschung: Volume > 5 > Issue: 2
R. Aron Études sur Pascal