Displaying: 21-40 of 127 documents

0.1 sec

21. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Alwin Diemer Vorwort
22. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
A. Akhutin Geschichte der Naturwissenschaften und Kritik der historischen Vernunft
abstract | view |  rights & permissions
Das Problem der Rationalität gewinnt einen durchaus konkreten Sinn, wenn man es im Hinblick auf den Widerstreit zwischen der historischen und der naturwissenschaftlichen Vernunft betrachtet. Da der Rationalitätskanon sich in der Naturwissenschaft darstellt, wird die Geschichte entweder naturalisiert oder irrationalisiert. Einen Beitrag zur Lösung dieses Streites leistet die Geschichte der Naturwissenschaftgh.
23. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Erhard Albrecht Der Universalienstreit heute
abstract | view |  rights & permissions
Die Auseinandersetzungen um das Wesen der Universalien in der Linguistik, Logik und Erkenntnistheorie hängen mit der zunehmenden Bedeutung theoretischer und praktischer Fragen der Logik sowie der sprachlichen Kommunikation zusammen. Behavioristische und neopositivistisch-strukturalistische Lösungsversuche haben ebenso wie aprioristische Interpretationen sprachlicher und logischer Universalien in eine Sackgasse geführt. Die marxistische Erkenntnistheorie fördert eine Klärung der Frage, in welcher Weise die allgemeinen Eigenschaften natürlicher Sprachen gesellschaftlich determiniert sind.
24. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Karl Albert Über philosophische Rationalität
abstract | view |  rights & permissions
Es wird der Versuch unternommen, die philosophische Rationalität von der Entwicklung her zu bestimmen, die sich aus der Trennung des Kults vom Mythos einerseits und aus der Trennung des Logos vom Mythos andererseits ergibt. Der Logos des philosophischen Denkens weist aber eine zweifache Rationalität auf: die einer vorbegriffliehen Grunderfahrung der Seinseinheit (als Erbe des Kults) und die einer sprachlich-begrifflichen Erfassung des in dieser Grunderfahrung Erfahrenen (als Erbe des Mythos). Diese beiden Momente philosophischer Rationalität spielen bis in das gegenwärtige Philosophieren hinein eine entscheidende Rolle.
25. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Mariano Alvarez-Gómez Zum Begriff der Rationalitat im Anschlus an Kant und Hegel
abstract | view |  rights & permissions
Es werden zuerst die Gründe angegeben, die uns an dem Bestand einer allgemeingültigen Rationalität zweifeln lassen. Der unbestreitbare Fortschritt der empirischen Natur-und Geschichtswissenschaften zeigt zwar die Macht der Vernunft, nicht aber ihre Rationalität. Diese kann erst von einer praktischen Zielsetzung aus rekonstruiert werden, die der intersubjektiven Verständigung entspringt und mittels wissenschaftlicher Kenntnise an der Gestaltung eines gerechten Lebens mitwirkt.
26. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Ronald L. Barnette Conditions for Consciousness and Phenomenological Elimination
abstract | view |  rights & permissions
Computer simulation models of mentality and brain theory each, confront a challenge that they do not account for all the data of psychology: the category of contents of consciousness, as a phenomenologist would call it, seems completely untouched by these physicalistic analyses. In my paper I provide a sketch of a possible approach to explaining conditions for ascription of consciousness which is compatible with computer-theoretic and brain-theoretic models.
27. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Werner Becker Technischer Fortschritt und das Freiheitsverstandnis der liberalen Demokratie
abstract | view |  rights & permissions
Ich erörtere die beiden folgenden Thesen:1. Der technisch-wissenschaftliche Fortschrift ist als Ganzes nicht zu steuern, und zwar gerade dann nicht, wenn er eine Zivilisation wie die unsere westliche total durchdringt. Die Nichtplanbarkett des Gesamtprozesses ist seine wichtigste Rahmenbedingung. Man hat aber einen ideologischen Begriff von Rationalität, wenn man den Entwicklungszug des 'Fortschrifts' deshalb als 'irrational' bezeichnen würde.2. Die Akzeptierung des Umstands, daß der technisch-wissenschaftliche Fortschritt nicht planbar ist, ist einer der augenfälligsten Preise, die wir für die Erhaltung der liberalen Demokratie bei uns zu zahlen haben.
28. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Ervin Bóna Einige Fragen der interdisziplinaren Verbindungen
abstract | view |  rights & permissions
Der erste Teil des Vortrages ist don Ertwurf einer möglichen Typologie der interdiszipinären Verbindungen gewidmet, dann folgt eine einigermaßen ausführlichere Darlegung. Die Konkretislerung beschränkt sich auf den Kreis der biologischen Wissenschaften, die sich ln unserer Zeit sehr dynamisch entwickeln. Die Absicht des Vortrages ist die (skizzenhefte) Darlegung der Tatsache, daß die Forsehungsintegrationen betreffs ihrer Genese, Struktur und Funktion mannigfach sind und ihre differenzierte Handhabung und dialektische Deutung die Voraussetzung der weiteren Forschung bilden.
29. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Vladimír Brožic Norm und gesellschaftliche Praxis
abstract | view |  rights & permissions
Die Verbindlichkeit einer Norm hängt ab: Von der Fähigkeit des Subjekts sich seiner sebst und seiner Lage bewusst zu werden, vom Niveau seiner Bestrebungen, von der Fähigkeit des Subjekts die eigene Vorhaben zu verwirklichen, von den objektiven Möglichkeiten die gesteckten Ziele zu erreichen. Dies bedeutete, dass der Streit zwischen wissenschaftlicher und unwissenschaftlicher Norm in letzter Instanz ein praktischer Streitfall ist, er kann nicht auf dem Felde der reinen Theorie, mit theoretischen Mitteln ausgefochten werden.
30. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Rüdiger Bubner Norm und Geschichte
abstract | view |  rights & permissions
Norms are to be distinguished from imperatives in the kantian sense. They are based upon contingent factors with regard to their genesis, their content and their practical execution. Those factors representing the constitutive historicity of norms function as a necessary limitation for the claim to rationality of the norms themselves. The philosophical tradition of natural law and utopian constructions up to the present tends to neglect the historical dimension of norms - a dimension that can be clarified only through a hermeneutical theory of history.
31. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
L.P. Bujewa Die wissenschaftliche und soziale Lenkung der Entwicklung des Menschen
abstract | view |  rights & permissions
Die Meisterung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts setzt eine Koordinierung seines Inhaltes, seiner Ausrichtung und Tempern mit dem sozialen Fortschritt und der Menschlichen Entwicklung voraus. Das Vorhandensein einer inneren Verbindung zwischen der wissenschaftlichen und sozialen Lenkung dieser Prozesse ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Lösung dieser globalen Aufgabe. Dem Menschen bei der Beherrschung und Meisterung der Kräfte der eigenen Natur helfend trägt die Philosophie zusammen mit den konkreten Wissenschaften zur Realisierun der humanistlachen Aufgabe der Erkenntnis und Umgestaltung der welt
32. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
M. Damnjanovic Rationalismus und Rationalität
abstract | view |  rights & permissions
Aus der Einsicht, dass das was rational nicht fassbar ist, bei weitem nicht irrational sein muss, möchte ich den Weg zum Vorrationalen beschreiten, das sich weder mit dem Ueberrationalen, das das Rationale in seiner Rationalität übertrifft, noch mit dem Noch-nicht-Rationalen, das das Rationale noch nicht erreicht, deckt. Das grundsätzliche Ueber schreiten oder Unterschreiten des Rationalen verweist also auf vor rationale, dem aber eine neuartige Rationalität oder Logizität anscheinend paradoxal zukommt. Es geht darum, die "Rationalität des Vorrationalen" als vorreflexive Sinngebung aufzuzeigen.
33. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Seweryn Dziamski Vom objektiven Charakter des Wertes
abstract | view |  rights & permissions
In der Tradition des axiologisohen Gedankengutes herrscht die Überzeugung, daß der Objektivismus des Wertes sowohl vom Materialismus als auch vom objektiven Idealismus verkündet wird. Das negative Verhältnis zum axiologisohen Objektivismus wurde seitens der positivistischen Philosophie vertreten. Die marxistische Haltung zeichnet sich durch eine, objektive Erfassung des Wertzustandes aus. Bamt ditser Ansicht wird zum Wert solch ein objektiver Sachverhalt der gesellschaftlichen Prasis, der über seinen in den Vordergrund gerückten Zustand entscheidet. Indem die Werte in der Praxis als Klasse von Erscheinungen "an sich" bleiben, können sie mit der essentiellen Sphäre dieser Praxis identifiziert werden. Im Moment des Vordringens in das Bewußtsein, sobald sie im Bewußte ein der gesellschaftlichen Praxis existieren, werden sie zur Klasse von Erscheinungen "für sich"; und nur in diesem Sinne haben sie einen subjektiven Status.
34. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Hans-Michael Elzer Nichtkongruenz von Rationalität und Sozialität - ein anthropologisches Grunddatum
abstract | view |  rights & permissions
Rationalität und Somialität sind keine deckungagleichen Effektoren in System "Mensch". Fortschritt in Naturwissenschaft und Technik, kaum Fortschritt und Harmonisierung im Sosialverhalten und im politischen Machtbereich. Das "Animal rationale et sociale" lebt aus diesem Widerspruch, - analog dem Dualismus von "Leib und Seele"« Auch die Artgeschichte hat diesen Gegensatz nicht überwunden. Die Philosophie hat sur theoretischen Aufklärung und praktischen Überwindung unterschiedliche Denkend Handlungsmodelle entworfen, die aber immer nur die Inkongruenz als Grunddatum konstatieren müssen.
35. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Frank Fiedler Philosophie-Wissenschaft-Rationalität
abstract | view |  rights & permissions
Wissenschaft und marxistisch-leninistische Philosophie sind Formen der Aneignung der natürlichen; und gesellschaftlichen Wirklichkeit zum Zwecke ihrer bewußten Beherrschung, Beide stehen untereinander in Wechselwirkung. Rationalität ist eine Eigenschaft menschlicher Tätigkeit, des Erkennens und Handelns, und immer auf Gesetzmäßigkeit bezogen. In diesem Sinne ist Rationalität nicht nur ein Merkmal der Einzelwissenschaften, sondern auch der marxistisch-leninistischen Philosophie, die die Rationalität der wissenschaftlichen Erkenntnis und das rationale Handeln, einschließlich der Wissenschaftliehen Tätigkeit gelber, miteinander vermittelt.
36. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
László Erdei Rationalitat und Widerspruch
abstract | view |  rights & permissions
Der Satz vom Widerspruch vereinigt in sich zwei verschiedene Interpretationen. (1) p kann in derselben Hinsicht nicht zugleich bejaht und negiert werden, (2) Sind p und non-p zusammen wahr, so kann eine beliebige Aussage q von ihnen abgeleitet werden, denn non-p sei der Inbegriff des absoluten Ganzes der möglichen Aussagen, p ausgenommen. - (1) ist, indem es darum geht, ob ein Prädikat einem Subjekt zukommt oder nicht, auch in der dialektischen Logik gültig, (2) Ist nicht gültig, denn non-p hat im wirklichen Denken einen durch die Allgemeinheit der Termine der Aussage logisch immer genau umgrenzten Inhalt.
37. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Carl Friedrich Gethmann Interne Wissenschaftssteuerung
abstract | view |  rights & permissions
Durch KUHNs Konzeption der wissenschaftlichen Entwicklung ist das internalistische Verständnis wissenschaftlicher Rationalität fragwürdig geworden. Hier soll ein pragmatisches Verständnis von wissenschaftlicher Rationalität vorgeschlagen werdenv das die Steuerung durch sog. externe Faktoren nicht ausschließt, jedoch für eine solche vorausgesetzt werden muß. lazu muß allerdings die herkömmliche Aufgabenteilung zwischen (logisch-empiristischer) Wissenschaftstheorie und (funktiona- listischer) Wissenschaftssoziologie aufgegeben werden.
38. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Erhard Geissler Zur dialektischen Beziehung zwisehen genetischem Material und genetischer Information
abstract | view |  rights & permissions
Die Ergebnisse morekulargenetischer Forschungen machen deutlich, daß der bekannte Wiederspruch zwischen der Invarianz der Erbanlagen und ihrer Variabilität darauf zurückzuführen ist, daß im einen Fall auf die Veränderbarkeit des genetischen Materials, im anderen aber auf die Konstanz der genetischen Information Bezug genommen wird. Dies ergibt sich vor allem aus dem zunehmenden Verständnis von Mutagenesemechanlsmen und deren Konsequenzen. Nichtbeachtung dieser Erkenntnisse führt zwangsläufig dazu, daß aus den Ergebnissen der; Molekulargenetik unzulässige, weil unkorrekte Schlußfolgerungen abgeleitet werden.
39. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Walter Gölz Max Weber und die gegenwärtige praktisehe Philosophie
abstract | view |  rights & permissions
Zur Bestätigung der These, dass sich die Gültigkeit moralischer Normen und Werte nicht wissenschaftlich bzw. rational vbegründen lässt, wird gezeigt, inwiefern gegenwärtige Lösungsvorschläge die durch Max Webers 'Szientismus' gezogenen Grenzen nicht überwinden können: Der 'Kritische Rationalismus' hat keine wertungsunabängigen 'Basissätze' sur Verfügung, um ethische Hypothesen 'prüfen' su können. Und das von 'Konstruktivismus' und der 'Kritischen Theorie' zugrundegelegte Prinzip des herrsehaftsfreien Dialogs impliziert absolute Toleranz gegenüber jeder Art von irrationaler Grundentscheidung.
40. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Heide Göttner Ist Fortschritt in den Geistes-Wissenschaften moglich?
abstract | view |  rights & permissions
Im ersten Teil des Papiers wird der Begriff des wissenschaftlichen Fortschritts definiert. Ausgangspunkt ist die kritische Darstellung des Fortschrittshegriffs von Th. S. Kuhn. Die Ambivalenz seines Begriffs veranlaßte verschiedene Wissenschaftstheoretiker, nach genauen Kriterien für das Vorliegen von wissenschaftlichem Fortschritt zu suchen. Von diesen wird hier J.D. Sneeds Begriff der Theorienreduktion vorgestellt, der ein präzises Entscheidungskriterium liefert. Im zweiten Teil wird gezeigt, daß sich die Sneedsche Reduktionsrelation unter bestimmten Bedingungen auch auf geisteswissenschaften anwenden läßt.