Search narrowed by:




Displaying: 1-20 of 176 documents

0.132 sec

1. Philotheos: Volume > 17
Nenad Božović Gesetz und Freiheit, Bedingtes und Unbedingtes: Zum Gegensatz in Mensch und Wirklichkeit
Bookmark and Share
2. Philotheos: Volume > 17
Marko Vilotić Philosophisch-theologische Studien von Wolfgang Speyer
Bookmark and Share
3. Philotheos: Volume > 17
Dragiša Jerkić Dialog 2.0 – Braucht der orthodox-katholische Dialog neue Impulse?
Bookmark and Share
4. Philotheos: Volume > 17
Walter Sparn Wenn Engel, dann solche!: Warum es sich lohnt, über Engel theologisch nachzudenken?
Bookmark and Share
5. Philotheos: Volume > 17
Wolfgang Speyer Das genealogisch-ursprungsmythische Denken als das erste systematische und geschichtliche Denken
Bookmark and Share
6. Philotheos: Volume > 17
Rade Kisić Zwischen Traum und Wirklichkeit, Zeit und Ewigkeit: Der Mensch als das Wesen des „Zwischen“
Bookmark and Share
7. Philotheos: Volume > 17
Jörg Splett „Wahre Werte“: Zu einem Buch von Stephen Green
Bookmark and Share
8. Philotheos: Volume > 18 > Issue: 1
Milan Kostrešević Die Christianisierung der Idee der zwei Wege (Did 1-6) und ihr judisch-philosophischer Kontext
Bookmark and Share
9. Philotheos: Volume > 18 > Issue: 1
Friedo Ricken Kant uber das Verhaltnis des teleologischen zum moralischen Gottesbeweis
Bookmark and Share
10. Philotheos: Volume > 18 > Issue: 1
Jorg Splett Heilsverlangen – Anbetung des Heiligen
Bookmark and Share
11. Philotheos: Volume > 18 > Issue: 1
Christoph Jamme „ein Gesprach, an dem wir wurgen“: Heidegger und Celan
Bookmark and Share
12. Philotheos: Volume > 18 > Issue: 1
Dragiša Jerkić Das Drama der Freiheit im Disput – Die Kerngedanken der Theologie Raymund Schwagers
Bookmark and Share
13. Philotheos: Volume > 18 > Issue: 2
Wolfgang Speyer Zur Vorstellung der Seele. Antikes und Christliches
Bookmark and Share
14. Philotheos: Volume > 18 > Issue: 2
Milan Kostrešević Religiose Vielfalt und soziale Dimension der Bekehrung im hellenistischen Judentum der fruhen Kaiserzeit: Philo von Alexandrien und Flavius Josephus
Bookmark and Share
15. Philotheos: Volume > 18 > Issue: 2
Walter Sparn „Luther, du! – Groser, verkannter Mann!“: Lessing vieldeutiges Interesse an Martin Luther
Bookmark and Share
16. Philotheos: Volume > 18 > Issue: 2
Christoph Jamme Liebe im Paramythos: Zu Rilkes Gestaltung des Orpheus-Mythos
Bookmark and Share
17. Philotheos: Volume > 18 > Issue: 2
Adolf Martin Ritter Das Christentum, der Islam und Europa in kirchengeschichtlicher Perspektive
Bookmark and Share
18. Philotheos: Volume > 18 > Issue: 2
Dragiša Jerkić Das Prinzip Liebe: Ein anthropologischer Entwurf
Bookmark and Share
19. Philotheos: Volume > 19 > Issue: 1
Werner Theobald Trauma und Transzendenz. Zur Existenzphilosophie Kierkegaards
abstract | view |  rights & permissions
Sören Kierkegaard gilt als „Vater der Existenzphilosophie“. Durch Schwermut bzw. Melancholie „zuinnerst in die Frage nach sich selber geworfen“ (Wilhelm Weischedel), habe er das Thema der Existenz philosophisch entdeckt. Tatsächlich, dies versucht der vorliegende Artikel zu zeigen, war Kierkegaard traumatisiert. Ein Trauma ist, anders als Schwermut oder Melancholie (modern gesprochen: Depression), keine psychische Erkrankung, sondern eine „gesunde Reaktion auf eine kranke Situation“, die die Verarbeitungsmöglichkeiten des Individuums überfordert. Das Selbst wird dabei gefährdet oder gar zerstört. Der Versuch, „für sich selbst durchsichtig zu werden“ ( Joakim Garff ), auf den Kierkegaards Denken hinauslief, kann entsprechend als philosophische Traumabewältigung gelten – jedoch nicht so, dass dabei ein psychisches Problem, sondern Existenzielles verarbeitet wird. Denn: Im Trauma erfährt man die „Abgründigkeit des Seins“, es führt „direkt in die Tiefenstruktur der Existenz“ (A. Längle). Dass Kierkegaard dabei Halt in der Transzendenz gefunden hat, erweist sich als immanent konsequent.
Bookmark and Share
20. Philotheos: Volume > 2
Jörg Splett Einheit - Vielheit (Paper für ein Gespräch mit Künstlern)
Bookmark and Share