Already a subscriber? - Login here
Not yet a subscriber? - Subscribe here

Browse by:



Displaying: 41-60 of 985 documents


teil 3: das intersubjektive und seine regeln: recht und politik
41. Fichte-Studien: Volume > 45
Peter L. Oesterreich, Hartmut Traub Fichte quer: Das Ich, die Nation und der Tod des Gelehrten
abstract | view |  rights & permissions | cited by
‚Quer‘ is the keyword for our new effort to interpret ‚der ganze Fichte‘. The first part of our contribution presents Johann Gottlieb Fichte as a rebellious philosopher of strong subjectivity. With his prominent figures of the i, the nation and the savant (Gelehrter), he also stands crosswise (quer) against his own contemporary time, the history of his reception and our contemporary time. The second part of this study considers Fichtes theory of death as a counterpart of the usual interpretation of the Wissenschaftslehre as a theory of life. Different manifestation of death – from physical death to the death of the Wissenschaftslehre – are systematically analyzed.‚Quer‘ bildet das Stichwort für unseren Versuch, den ‚ganzen Fichte‘ auf eine neue Art und Weise zu deuten. Der erste Teil unseres Beitrages exponiert Johann Gottlieb Fichte als rebellischen Denker starker Subjektivität. Mit seinen prominenten Gedankenfiguren des Ich, der Nation und des philosophischen Gelehrten steht er demnach sowohl ‚quer‘ gegen seine Zeit, als auch gegen seine Rezeptionsgeschichte sowie gegen unsere zeitgenössische Gegenwart. Im zweiten Teil wird gegen die rezeptionsgeschichtlich dominante Lebenslehre Fichtes deren antithetischer Gegenspieler, der Tod, in den Blick genommen. Hier wird versucht, Fichtes Verständnis des Todes und dessen Erscheinungsformen – vom physischen Tod bis zum Tod der Wissenschaftslehre – in einem systematischen Ansatz zu durchdenken.
42. Fichte-Studien: Volume > 45
Klaus Ries Mythos Fichte: Die Reden an die deutsche Nation als universalistischer Appell
abstract | view |  rights & permissions | cited by
This article tries to undertake a new interpretation of the Reden an die deutsche Nation (1807/08) of Johann Gottlieb Fichte. The center of Fichte’s thinking is not nationalism but universalism. Fichte develops his universalistic concept in his essay Grundzüge des gegenwärtigen Zeitalters (1804/05) just before he delivered his Reden an die Deutsche Nation. His nationalism was merely a means for highlighting his universalistic and cosmopolitan project. His nationalism in the latter work only served to emphasize his universalism.Der Beitrag unternimmt eine Umdeutung der Fichteschen Reden an die deutsche Nation (1807/08), indem nicht ihr nationalistischer, sondern ihr universalistischer Charakter in den Mittelpunkt gerückt wird. Der Nationalismus diente Fichte lediglich als Mittel zum Zweck der Erreichung seines weltgeschichtlichen Konzeptes, das er in den Grundzügen des gegenwärtigen Zeitalters (1804/05) entwickelte. Sein Universalismus erhielt erst durch sein nationales Denken eine schärfere Kontur. Der Nationalismus war dem Universalismus vor- und untergeordnet.
43. Fichte-Studien: Volume > 45
Günter Zöller „Liberté, Égalité, Fraternité“: „Ich“, „Du“, „Wir“. Fichtes politisches Philosophieren
abstract | view |  rights & permissions | cited by
This essay seeks to present Fichte as a political thinker of European significance. To this end, the first section elucidates the basic political profile of Fichte’s philosophy. The second section further investigates the political character of Fichte’s philosophy by recourse to the triple motto of the French Revolution – „Liberty, Equality, Fraternity” – and its correlation with Fichte’s trinity of „I”, „You” and „We“. The final section addresses the mediating and transitional role and function of the political in Fichte, for whom the state is not a final end but always only a means.Der Beitrag mochte J. G. Fichte als politischen Denker von europaischem Format vergegenwartigen. Zu diesen Zweck exponiert der erste Abschnitt den politischen Grundzug von Fichtes Philosophieren. Der zweite Abschnitt verfolgt die politische Pragung von Fichtes Philosophieren im Ruckgriff auf das triplizitare Motto der Franzosischen Revolution – „Liberte, Egalite, Fraternite“ –, dem die Fichtesche Triade von „Ich“, „Du“ und „Wir“ zugeordnet wird. Der abschliesende Abschnitt behandelt die mediale und transitorische Stellung und Funktion des Politischen bei Fichte, fur den der Staat niemals Selbstzweck und immer nur Mittel zum Zweck ist.
44. Fichte-Studien: Volume > 45
Andreas Schmidt Vernunft und Anerkennung: Zu Fichtes Lehre von der Intersubjektivität
abstract | view |  rights & permissions | cited by
This article is devoted to Fichte’s theory of intersubjectivity in his Foundations of Natural Right (1796/97). I will attribute three theses to Fichte. Firstly, an ontological thesis: To be a free rational being consists of socially ascribing a normative status. Secondly, a transcendental thesis: The conviction that other rational beings exist is a necessary condition for consciousness of oneself as a free rational being. Thirdly, a phenomenological thesis: Recognition of other subjects is immediate, not the result of some argument by analogy. It is, however, argued that Fichte’s belief-directed argument is insufficient to preclude skepticism regarding the existence of other subjects.Der vorliegende Aufsatz ist Fichtes Theorie der Intersubjektivität in seiner Grundlage des Naturrechts nach Prinzipien der Wissenschaftslehre (1796/97) gewidmet. Darin werden Fichte drei Thesen zugeschrieben. Erstens eine ontologische These: Ein freies Vernunftwesen zu sein besteht in einer sozialen Zuschreibung, nämlich in der Zuschreibung eines normativen Status. Zweitens eine transzendentalphilosophische These: Die Überzeugung, dass es andere Vernunftwesen gibt, ist Bedingung der Möglichkeit des Selbstbewusstseins als eines freien Vernunftwesens. Drittens eine phänomenologische These: Die Anerkennung von Fremdsubjektivität ist etwas Unmittelbares; es handelt sich nicht um das Ergebnis eines Analogieschlusses. Es wird jedoch argumentiert, dass Fichtes auf notwendige Überzeugungen ausgerichtete Argumentation Skepsis hinsichtlich der Existenz anderer Subjekte nicht widerlegen kann.
teil 4: die wissenschaftslehre in der gegenwärtigen philosophie
45. Fichte-Studien: Volume > 45
Frederick Beiser Neo-Kantianism as Neo-Fichteanism
abstract | view |  rights & permissions | cited by
This article defends the paradoxical thesis that neo-Kantianism is better described as neo-Fichteanism rather than neo-Kantianism. It maintains that neo-Kantianism is closer to Fichte than Kant in four fundamental respects: in its nationalism, socialism, activism, and in its dynamic and quantitative conception of the dualism between understanding and sensibility. By contrast, Kant’s philosophy was cosmopolitan, liberal, non-activist quietist and held a static and qualitative view of the dualism between understanding and sensibility. I attempt to explain why it took the neo-Kantians so long to recognize these profound affinities with Fichte: they were influenced by Fries conception of Fichte as a speculative metaphysician. I argue that the hold of Friesian interpretation of Fichte was first broken by Emil Lask in his Fichtes Idealismus und die Geschichte.
46. Fichte-Studien: Volume > 45
Friedrike Schick Fichtes Kritik des Reflexionsmodells von Selbstbewusstsein
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Against the background of the criticism that the reflection theory of self-awareness has drawn from the Heidelberg School, a criticism first directed a Fichte, this article addresses the question of how Fichte’s reasoning in his Attempt of a New Presentation of the Wissenschaftslehre relates to the reflection theory of self-awareness. The question is motivated by the observation that Fichte seems to combine explicit criticism of this theory with affirmative adoption of some main features of the same. The article concludes that Fichte succeeds in pointing out an immediate self-awareness, consisting in the self-awareness in thinking, which is, however, not suited for functioning as a first cause of consciousness, and, if forced to function in this way, falls prey to the vicious circle object to the reflection theory.Vor dem Hintergrund der von der Heidelberger Schule im Anschluss an Fichte vorgelegten Kritik des sogenannten Reflexionsmodells des Selbstbewusstseins geht der Beitrag der Frage nach, wie sich Fichtes Argumentation im Versuch einer neuen Darstellung der Wissenschaftslehre zur Reflexionstheorie des Selbstbewusstseins verhält. Das Motiv zu dieser Studie liefert die Beobachtung, dass sich hier neben expliziter Kritik auch affirmative Aufnahmen der Reflexionstheorie zu finden scheinen. Im Durchgang durch das erste Kapitel kommt der Beitrag zu dem Ergebnis, dass es Fichte gelingt, in Gestalt der Selbstgegenwart im Denken ein unmittelbares Selbstbewusstsein auszuweisen, das allerdings nicht geeignet ist, in die Rolle des Grundes allen Bewusstseins einzutreten und, in diese Rolle versetzt, in den Zirkel der Reflexionstheorie zurückführt.
47. Fichte-Studien: Volume > 45
Andreas Höntsch Gotthard Günthers Fichte-Interpretation
abstract | view |  rights & permissions | cited by
The essay reconstructs Gotthard Günther’s interpretation of Fichte’s philosophy. The starting point of this reconstruction are Günther’s investigations into a formal logic of reflection and their approaches in German idealism. Particular attention is given to the volitional aspect of Günther’s logic. According to Günther, Fichte is the first philosopher clearly to see and to explain the duality of reflection posed by Kant as a problem. According to Günther, the second important contribution of Fichte is the insight that thinking in the double reflection is no longer a passive reflection but an action. Despite these two starting points, Fichte does not transcend the framework of classical thought. This is because of his identification of thinking and acting or willing. Their separation is finally accomplished only in Schelling’s late philosophy, in which a change of theme from being to action takes place. This allows the separation of form and content in the double reflection as well. Günther’s introduction of the will into logic is based on the distinction between logical value and ontological location. The latter is, as a floating exchange relation, an indeterminate vacancy which can be occupied by logical values. This assignment is accomplished, which represents Günther’s transference of the Fichtean theory of positing to the theory of trans-classical technique, no longer by thinking, but by way of technical construction.Der Aufsatz rekonstruiert Gotthard Günthers Interpretation der Philosophie Fichtes. Ausgangspunkt dieser Rekonstruktion sind Günthers Untersuchungen zu einer formalen Logik der Reflexion und deren Ansätzen im deutschen Idealismus. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei dem volitiven Aspekt von Günthers Logik.Günther zufolge ist Fichte der erste Philosoph, der die von Kant als Problem aufgeworfene Doppelstufigkeit der Reflexion klar gesehen und expliziert hat. Der zweite bedeutsame Beitrag Fichtes besteht nach Günther in der Einsicht, dass in der doppelten Reflexion das Denken nicht mehr passive Widerspiegelung, sondern Handlung ist.Trotz dieser beiden Ansatzpunkte verlässt Fichte den Rahmen des klassischen Denkens aufgrund seiner Identifizierung von Denken und Handeln bzw. Wollen nicht. Deren Trennung wird erst in Schellings Spätphilosophie vorgenommen, in der sich ein Themawechsel vom Sein zur Handlung vollzieht. Dies ermöglicht die Trennung von Form und Inhalt auch in der doppelten Reflexion.Günthers Introduktion des Willens in die Logik erfolgt anhand der Unterscheidung von logischem Wert und ontologischem Ort. Letzterer ist als schwebendes Umtauschverhältnis eine unbestimmte Leerstelle, die durch logische Werte besetzt werden kann. Diese Wertbesetzung erfolgt, und das ist Günthers Übertragung der Fichteschen Theorie des Setzens auf die Theorie trans-klassischer Technik, nicht mehr durch das Denken, sondern auf dem Wege technischer Konstruktion.
48. Fichte-Studien: Volume > 45
Christian Klotz Fichte und Brandom über Selbstbewusstsein und Selbstkonstitution
abstract | view |  rights & permissions | cited by
This paper aims to show that Brandom’s thesis about the intrinsic relation between self-consciousness and self-constitution as a characteristic of essentially self-conscious beings introduces into current philosophical debate a conception that is already present in Fichte’s concept of the ›I‹. Thus, Brandom’s position can be understood as a sign the continued vitality of Fichtean thinking. The leading idea of a correspondence between Fichte’s and Brandom’s conception is made more precise through a closer look at Fichte’s understanding, in the Science of Knowledge nova method, of practical self-reference and of interpersonal recognition as a condition of its possibility. Finally, it is argued that the Fichtean claim that practical self-reference presupposes a pre-reflective self-awareness shows that, in spite of this result, we cannot simply identify the conceptions defended by Fichte and Brandom.In diesem Aufsatz soll gezeigt werden, dass Brandoms Thesen über den inneren Zusammenhang von Selbstbewusstsein und Selbstkonstitution als Charakteristikum wesentlich selbstbewusster Wesen eine bereits in Fichtes Ichbegriff angelegte Konzeption in die gegenwärtige philosophische Debatte einbringen und insofern als Lebenszeichen des Fichteschen Denkens gedeutet werden können. Die Entsprechung zwischen den Konzeptionen Fichtes und Brandoms soll durch eine nähere Betrachtung des Fichteschen Verständnisses des praktischen Selbstbezugs und der interpersonellen Anerkennung als seiner Möglichkeitsbedingung in der Wissenschaftslehre nova methodo herausgearbeitet werden. Dass die Positionen Fichtes und Brandoms dennoch nicht schlichtweg identifiziert werden können, wird durch einen abschließenden Blick auf die bewusstseinstheoretischen Prämissen der Fichteschen Konzeption des praktischen Selbstbezugs gezeigt.
49. Fichte-Studien: Volume > 45
Matteo Vincenzo d’Alfonso Der Ausdruck der Freiheit und die Genese des ‚Ist-Sagens‘: Die Bedingung der Semantik im späten Fichte
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Fichte’s Doctrine of Science of 1811 offers a sound model for explaining the conditions of semantics in its connection with the idea of freedom. Following Wolfram Hogrebe’s suggestion that the principle of contradiction works as an archaeological semantic postulate, i.e., is the implicit condition for any sentence to be meaningful, we argue that in Fichte’s definition of the phenomenon we find such a semantic postulate at a higher genetic level than the principle of contradiction indicated by Hogrebe. Moreover, the Doctrine of Science of 1811 offers an analysis of the steps through which this phenomenon displays itself – i.e. Vermögen, als, Soll – which can be understood as the conditions for establishing a meaningful sentence.Fichtes Wissenschaftslehre 1811 kann uns einen soliden Modell zur Erklärung der Entstheung von Semantik anbieten. Mein Beitrag fangt mit der Darstellung Wolfram Hogrebes Hypothese an, dass der Satz vom Widerspruch als archäologisches Bedeutungspostulat fungiert, d.h. als implizite Bedingung der Möglichkeit jeglicher bedeutenden Äußerung. Ausgehend dieser Idee Hogrebes, hier schlage ich vor, dass man im Fichtes Begriffe der Erscheinung ein genetisch höheres archäologisches Bedeutungspostulat als der Satz vom Widerspruch finden kann. Daraufhin bietet die Wissenschaftslehre 1811 einen Einsicht in alle Schritte, wodurch die Erscheinung sich entfaltet – Vermögen, Durch, Als, Soll – die wir als die entsprechende Bedingungen für die Herstellung eines bedeutungsvollen Satzes verstehen können.
rezensionen
50. Fichte-Studien: Volume > 45
Konstantinos Masmanidis Die Fichte Forschung in Griechenland: Die Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre als Handschrift für seine Zuhörer, übersetzt und kommentiert von Theodoros Penolidis
view |  rights & permissions | cited by
51. Fichte-Studien: Volume > 44
Vorwort
view |  rights & permissions | cited by
52. Fichte-Studien: Volume > 44
Beiträgerverzeichnis
view |  rights & permissions | cited by
transzendentalphilosophie, wissenschaftslehre
53. Fichte-Studien: Volume > 44
Daniel Breazeale Fichte, Skepticism, and the ‘Agrippan Trilemma'
abstract | view |  rights & permissions | cited by
In his recent All or Nothing: Systematicity, Transcendental Arguments, and Skepticism in German Idealism (Cambridge, ma: Harvard University Press, 2005), Paul Franks defends Maimonian skepticism and explicitly criticizes Fichte’s response to the same. I argue that Franks’ interpretation of Fichte’s response to skepticism is fundamentally flawed in that it ignores or misinterprets the critically important practical/moral dimension of Fichte’s response. I also challenge Franks’ interpretation of the Jena Wissenschaftslehre as a »derivation holistic monism« and argue for a more modest interpretation of the same and one more in keeping with Fichte’s appreciation of the force of philosophical skepticism and the limits of transcendental philosophizing.
54. Fichte-Studien: Volume > 44
Luc Langlois The Meaning of Life According to Fichte (1796–1800)
abstract | view |  rights & permissions | cited by
In a letter to Jacobi dated August 30, 1795, Fichte writes: »What is the purpose of the speculative standpoint, and indeed of philosophy as a whole, if it does not serve life?« But the question is also: in what sense is the meaning of life founded on the meaning of freedom? What I would like to suggest here is that the Science of Knowledge (Wissenschaftslehre) Nova methodo (1796–99), probably the pinnacle of Fichte’s thought during the Jena period, should be read together with the Bestimmung, which brought this period (1800) to a close. The two works tackle head-on the question of the meaning of freedom, which directly links up with the question of the meaning of human existence, with both questions being entirely immanent to the reflection of finite consciousness on its synthetic activity.
55. Fichte-Studien: Volume > 44
Jacinto Rivera de Rosales Das Göttliche. Der Atheismusstreit und die Wende im Denken Fichtes
abstract | view |  rights & permissions | cited by
The question of God or the Divine has essential influenced the development of Fichtian thinking and guided it from transcendental I as the first principle in the Jena period to absolute being or God and his absolute phenomenon or manifestation. The turning point came with the so-called atheism dispute due to his article »On the Ground of our Belief in a divine World-Governance« (Fall 1798), which caused him so much trouble. In this article, Fichte defended the idea that the divine is not a substance or object, not a person, so no theistic God, but the moral order – a notion that could not be accepted by the Christian Church. The criticism that he is either atheist or pantheist or nihilist or a merely subjective thinker has greatly hit him and changed his horizon of thought in line with the new more religious spirit of his cultural environment.Die Frage nach Gott oder nach dem Göttlichen hat die Entwicklung des Fichtischen Denkens grundsätzlich beeinflusst, und vom transzendentalen Ich als erstem Prinzip in seiner Jenaer Zeit zum absoluten Sein oder Gott und seiner absoluten Erscheinung geführt. Der Wendepunkt kam mit dem sogenannten Atheismusstreit aufgrund des Aufsatzes von Fichte »Über den Grund unseres Glaubens an eine göttliche Weltregierung « (Herbst 1798), der Fichte so viele Schwierigkeiten bereitete. In diesem Artikel verteidigte Fichte den Gedanken, das Göttliche sei keine Substanz oder Objekt und keine Person, also kein theistischer Gott, sondern die moralische Ordnung – eine Vorstellung, die von der christlichen Kirche nicht akzeptiert werden konnte. Die Vorwürfe, er sei entweder Atheist oder Pantheist oder Nihilist oder ein bloß subjektiv Denkender, hat ihn stark getroffen und seinen Denkhorizont im Einklang mit dem neuen religiöseren Geist seiner kulturellen Umgebung verändert.
56. Fichte-Studien: Volume > 44
George Di Giovanni The Spinozism of Fichte’s Transcendental Argument in the Lecture Notes of 1804
abstract | view |  rights & permissions | cited by
In a transcendental argument, a judgement ≫S is P≪ is unpacked into the two reflective claims: ≫I say that S is P≪, and ≫What I say is indeed the case≪; and the truth of the second is made to rest on the authority of the ≫I say≪ of the first. The argument has all the features of a testimony, where the reliability of the testimony (as in juridical cases) depends on the extent to which, in being rendered, it conforms to stipulated canons of objectivity. As presented in 1804, Fichte’s Wissenschaftslehre can be interpreted as a protracted argument of this kind, inasmuch as, since its avowed subject-matter, the One, is ex hypothesi ineffable, its validity as a narrative about it depends solely on its internal logic as narrative. Such a narrative can only be one which, in constructing any schema about its transcendent subject-matter, at the same time de-constructs it: in the course of this process it methodically and exhaustively uncovers the genesis of otherwise merely accepted facts of experience, manifesting them for what they truly are (a disappearing appearing), and also allowing the necessarily unspoken evidence of the One to shine through (at least, for those willing to freely give themselves over to the discipline of Fichte’s Science). The Wissenschaftslehre 1804 is a type of apophantic theology. It is a Spinozism, but one developed from the standpoint of a finite subject who knows that he exists in a universe where, in truth, there is no explainable room for finitude.
57. Fichte-Studien: Volume > 44
Masahiro Yamaguchi Idee und Aufgabe der Wissenschaftslehre beim späten Fichte – Zum Vortrag im Jahre 1812
abstract | view |  rights & permissions | cited by
The theory of the appearance of the Absolute is the last theme of Fichte’s Science of Knowledge. Since he lectured the theory of appearance with that of truth in his Systemconcept of the Transcendentalphilosophy in 1804, he said that the Absolute exists (1805), and that the Absolute appears (1811). In the lecture in 1812, he explains the necessity of appearance, criticizing Spinoza’s Monismus. It is denied by the fact that a concept exists outside the only one substance, while the latter is thought about. There is a Nonabsolute outside the Absolute. Fichte names it ›appearance‹, which is synonym with ›image‹ and ›scheme‹ of the Absolute. The appearance has a life to appear to itself. Because it is a concept and knowledge of the Absolute, it knows itself as such. Between two appearances is a difference, through which the manifold springs. The earlier question against Schelling’s philosophy of identity, how the finite can be deduced from the infinite or the Absolute, is solved here. Fichte calls the self-appearance of the appearance ›Seeing‹ and ›reflection‹. Also the ego as subject-object is born in it. The task of Science of Knowledge is to analyze it, through which the appearance appears to itself not only as appearing to itself, but also as appearing to itself as appearing to itself. Fichte calls this the formula of Science of Knowledge. In the appearance is a reflexibility, whose ground is the visibility of the Absolute, the absolute evidence or the light. Even the image-making act of ego is in fact that of the Absolute. The Absolute intuits itself. Ego, as a representant of it, should stand under the law of the Absolute and devote its freedom and will to this. Standing upon the will to obey the law Science of Knowledge can gain the total scope of knowledge and open the way to God and the morality.Die Lehre der Erscheinung des Absoluten ist der letzte Schritt der Entwicklung der Wissenschaftslehre bei Fichte. Nachdem er in seinem Systementwurf von 1804 die Erscheinungslehre neben die Wahrheitslehre gestellt hat, äußerte Fichte, »Das Absolute existiert« (1805) und »Das Absolute erscheint« (1811). Im Vortrag von 1812 erklärt er die Notwendigkeit der Erscheinung des Absoluten in der Auseinandersetzung mit Spinozas Monismus. Dieser sei schon widerlegt, weil das Denken der Substanz als das Sein außerhalb derselben ist. Dies Nicht-Absolute heißt ›Erscheinung‹, welche als Bild oder Schema des Absoluten genommen wird. Die Erscheinung hat das Leben, sich selbst zu erscheinen. Da sie der Begriff oder das Wissen vom Absoluten ist, weiß sie zugleich sich selbst als solches. Zwischen zwei Erscheinungen ist eine Disjunktion, womit das Entspringen des Mannigfaltigen erklärt wird. Die früher gegen Schellings Identitätsphilosophie gerichtete Frage, wie aus dem Absoluten das Endliche abgeleitet werden könne, wird hier aufgelöst. Das Sicherscheinen der Erscheinung nennt Fichte ›Sehen‹ und ›Reflexion‹, und sieht die Aufgabe der Wissenschaftslehre in dessen Analyse. Dabei gehört diese selbst der Erscheinung an. In ihr erscheint die Erscheinung sich selbst als sich selbst erscheinend. Außerdem erscheint sie sich selbst als sich selbst erscheinend als sich selbst erscheinend, welches die Formel der Wissenschaftslehre ist. In ihr liegt die Reflexibilität, wodurch eben das Ich als Subjekt-Objekt entsteht. Dahinter aber ist die Sichtbarkeit des Absoluten, die absolute Evidenz oder das Licht. Die Bildungskraft des Ich ist in Wahrheit die des Absoluten. Das Absolute selbst schaut sich selbst an, und das Ich ist bloß sein Repräsentant. Es soll unter dem Gesetz (Soll) des Absoluten stehen und seine Freiheit und den Willen diesem übertragen. Die Wissenschaftslehre macht den ganzen Umkreis des Wissens klar und öffnet den Weg zu Gott und zur Sittlichkeit, indem sie auf dem Willen als ihrem Standpunkt steht.
58. Fichte-Studien: Volume > 44
Michael Bastian Weiß Das Leben der Wissenschaftslehre. Methode und Praxeologie der Theorie beim späten Fichte
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Why has Fichte been reading Wissenschaftslehre for his whole life? Depending on how one counts, Fichte has presented close to 20 versions of his philosophical main project, the doctrine of science. This paper gives the outline of an answer to this often raised question, focusing on the last six courses between 1807 and 1814. Three characteristics of the later body of Fichte’s theoretical philosophy are brought to attention: First, its seriality, second, its actual oral mediality, and last but not least the fact that the later doctrine of science transgresses its own territory to appeal to the students to eventually become the creative prototype of transcendental philosophy themselves. These three topics constitute what here is called the meta-methodological disposition of Fichte’s later Wissenschaftslehre. To rule out a shortened understanding of meta-methodology as a matter of mere propaedeutics, the paper connects the methodological theorems of the doctrine of science to the more contentual level of theoretical deductions. In this regard the paper exposes Fichte’s trans-conceptual concept of ›life‹, which is probably more properly expressed as ›living‹ as Fichte intends this concept to self-referentially unify meta-methodological configurations with his later transcendental epistemology: philosophy should never reach final completement and thus come to a halt, but rather live on philosophically resp. think the living.Warum las Fichte zeit seines Lebens Wissenschaftslehre? Je nach Zahlung hat Fichte gut 20 Versionen seines gleichnamigen philosophischen Hauptprojektes vorgelegt. In diesem Beitrag wird eine Antwort zu dieser oft gestellten Frage anskizziert, wobei der Fokus auf den letzten sechs Parcours zwischen 1807 und 1814 liegt. Drei Charakteristika der spaten Gestalt von Fichtes theoretischer Philosophie werden herausgearbeitet: Erstens, ihre Serialitat, zweitens, ihre Medialitat der aktualen Mundlichkeit, drittens der Umstand, dass die spate Wissenschaftslehre ihr eigenes Gebiet ubersteigt, um an ihre Horer appellieren zu konnen, schlieslich selbst zum schopferischen Urbild der Transzendentalphilosophie zu werden. Diese drei Kontexte konstituieren die hier so bezeichnete meta-methodologische Einstellung von Fichtes spater Wissenschaftslehre. Um auszuschliesen, dass diese Meta-Methodologie verkurzt als eine Frage bloser Propadeutik verstanden wird, werden die methodologischen Theoreme der Wissenschaftslehre mit der im eigentlichen Sinne inhaltlichen Ebene ihrer theoretischen Deduktionen verbunden. Dazu wird Fichtes uberbegriffliches Konzept von ›Leben‹ exponiert, das die selbstreferentielle Einheit von meta-methodologischer Konfiguration und spater transzendentaler Epistemologie herstellt: Philosophie soll nicht formal vollendet und damit angehalten werden, sondern vielmehr philosophisch leben beziehungsweise ›Leben‹ denken.
recht und politik
59. Fichte-Studien: Volume > 44
Cristiana Senigaglia Philosophie und Politik in Fichtes Analyse der Französischen Revolution
abstract | view |  rights & permissions | cited by
In his early reflections on the French Revolution, Fichte approaches the relationship between its present meaning and its theoretical as well as politico-philosophical relevance. The French Revolution is for Fichte particularly significant, because herewith human rights and the value of the human being in general are placed into the foreground. In his opinion, they are founded on a transcendental conception of freedom, which has also to be achieved in politics. Relating to the contents, freedom, equality, and equal worthiness are asserted on principle. The subjects of this process are the human beings considered as autonomous, self-thinking, and self-judging persons. To participate wittingly in the procedure of affirmation and realization of their rights, they have to become acquainted with the basic aspects of the transcendental method. On the negative side, this method makes it possible to distance oneself from empirical reality, opening the way to free reflection; on the positive side, it provides the setting up and the reviewing of norms on an autonomous, individual, and nonetheless intersubjective as well as cooperative basis. From this perspective, Fichte also reviews the legitimacy of revolutions. He makes clear that (1) the possibility of reforms is not excluded, but it represents a preferable solution for good constitutions, and (2) that human rights are inviolable also in case of revolution.In den frühen Reflexionen Fichtes über die Französische Revolution wird vor allen Dingen das Verhältnis zwischen ihrer Aktualität und ihrer theoretischen sowie philosophisch-politischen Bedeutung thematisiert. Die Französische Revolution erlangt für Fichte eine besondere Bedeutung, weil hiermit die Menschenrechte und der Wert des Menschen überhaupt in den Vordergrund rücken, welche seines Erachtens auf einer transzendentalen Freiheit basieren, die auch in die Politik umgesetzt werden soll. Was die Inhalte angeht, werden die Freiheit, Gleichheit und Gleichwertigkeit der Menschen untereinander prinzipiell behauptet. Die Subjekte dieses Prozesses sind die Menschen als autonome, selbstdenkende und selbst urteilende Wesen. Damit die Menschen bewusst am Verfahren der Behauptung und Verwirklichung ihrer Rechte teilnehmen, liefert Fichte die ersten Ansätze für die transzendentale Methode, welche negativ eine Abstandnahme von der empirischen Wirklichkeit ermöglicht, die die freie Reflexion einleitet, und positiv die Aufstellung von Normen sowie ihren Nachweis auf eine autonome, individuell veranlasste und dennoch intersubjektiv kooperierende Weise erzielt. Unter dieser Perspektive wird von Fichte auch die Rechtmäßigkeit der Revolution überprüft. Es wird klargestellt, (1) dass der Weg der Reformen nicht ausgeschlossen ist, sondern eine bevorzugte Lösung für gute Verfassungen darstellt, und (2) dass die Menschenrechte auch im Fall einer Revolution unantastbar sind.
60. Fichte-Studien: Volume > 44
Michael Städtler Konstitution, Widerstandsrecht und subjektive Abwehrrechte: Fichtes Ephorat im Übergang vom frühneuzeitlichen zum modernen Staatsdenken
abstract | view |  rights & permissions | cited by
This paper discusses Fichte’s doctrine of resistance as a phenomenon of transition from the early modern concept of sovereignty to the constitutional state of rule of law. Therefor in particular the doctrine of the Ephorat, in the version of Grundlage des Naturrechts, in its context of development, is interpreted as a constitutional self-limitation of political power, which is to preserve both the sovereign claim of identity and the constitutional claim of control. This thesis is developed in opposition to Kant and Hegel and in dependence on Condorcet’s project of a constitution. Whereas Kant and Hegel discuss the right to resist on the basis of a traditional concept of sovereignty and – in spite of all oppositional interpretations – reject it, Fichte tries to develop in dependence on the French discussion on the constitution the theory of a juridical practice which allows to save the identity of law even in the case of conflict. The intention of the juridical structure of this practice can be found in the constitutional forms of self-limitation of modern states.Der Beitrag erörtert Fichtes Lehre vom Widerstandsrecht als Phänomen des Übergangs vom frühen neuzeitlichen Souveränitätsverständnis zum Rechts- und Verfassungsstaat. Dafür wird insbesondere die Lehre vom Ephorat in der Fassung der Grundlage des Naturrechts, im Kontext ihrer Entwicklung, als konstitutionelle Selbstbegrenzung der Staatsgewalt interpretiert, die sowohl den souveränen Einheitsanspruch als auch den konstitutionellen Kontrollanspruch wahren soll. Diese These wird in Abgrenzung zu Kant und Hegel und in Anlehnung an Condorcets Verfassungsentwurf entwickelt. Während Kant und Hegel das Widerstandsrecht aufgrund einer traditionellen Souveränitätsauffassung diskutieren und – allen entgegengesetzten Interpretationen zum Trotz – abweisen, will Fichte in Anknüpfung an die französische Verfassungsdiskussion die Theorie eines rechtlichen Verfahrens zur Wahrung der Identität des Rechts auch im Konfliktfall entwickeln, dessen rechtstheoretische Intention sich in den konstitutionellen Schranken moderner Staatsgewalt wiederfindet.