Already a subscriber? - Login here
Not yet a subscriber? - Subscribe here

Browse by:



Displaying: 41-60 of 985 documents


teil 1: die letzten jahre: ein systematischer überblick
41. Fichte-Studien: Volume > 45
Erich Fuchs Fichtes letztes Jahr
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Fichte, who always philosophized with a view to the practical and political spheres, reacted to the events of 1813 with an offer to the government to intervene in the course of events as a “speaker for the state”. After this offer was rejected, he took up his pen to reflect on a political structure that would allow Germany – which would be united sometime in the future – to become a kingdom of reason. The internal logic of this thought led him in his philosophical diaries back to the second major goal of his life: to discover a final version of the ultimately foundation of his philosophical system, the Wissenschaftslehre. He was torn away from this endeavor by death.Fichtes Philosophieren hatte immer auch die Realisierung der sich daraus ergebenden politi-schen Konsequenzen im Blick. Im Jahr 1813 bot er sich der preußischen Regierung als eine Art Staatsredner an, um die Entwicklung in Richtung des von ihm erhofften Vernunftreichs befördern zu helfen. Als dieses Angebot nicht angenommen wurde, widmete er sich neben den politischen Reflexionen wieder der vertieften Begründung der Wissenschaftslehre. Über diesen Arbeiten verstarb er Ende Januar 1814.
42. Fichte-Studien: Volume > 45
Jacinto Rivera de Rosales Die letzten Vorlesungen Fichtes
abstract | view |  rights & permissions | cited by
In his final lectures and writings, Fichte continued to assert that his philosophy opened up a new word, one that he still associated with Kantian thought, although the horizon of his thinking had changed since 1801. The essay reveals this second horizon, on which Fichte worked until the end of his life. It asserts the reality of an absolute being and the ideality of the world representing the outer appearance or the existence of an absolute being, a world that is nothing more than knowledge, seeing, an image of being and the images that form life. With this theory Fichte takes an original position in the history of Western philosophy.In seinen letzten Vorlesungen und Schriften behauptet Fichte weiterhin, dass seine Philosophie eine neue Welt eröffnet, die er immer noch mit dem kantischen Denken in Verbindung setzt, obwohl sich sein Denkhorizont seit 1801 verändert hatte. Im Aufsatz wird dieser zweite Horizont dargestellt und wie Fichte ihn bis zum Ende seines Lebens ausgearbeitete. In ihm wird die Realität eines absoluten Seins und die Idealität der Welt angenommen, die die äußere Erscheinung oder die Existenz des absoluten Seins darstellt und nichts anderes als Wissen, Sehen, Bild des Seins und bildendes Leben sei. Durch diese Lehre nimmt Fichte eine eigentümliche Stellung in der Geschichte der abendländischen Philosophie ein.
43. Fichte-Studien: Volume > 45
Hans Georg von Manz Fichtes Theorie des Begriffs und der Empirie in der „Transzendentalen Logik i“: Zur Methodik, zu ihrem Status als Propädeutik für die Wissenschaftslehre und eine kurze Darstellung ihrer Ausgangsthesen
abstract | view |  rights & permissions | cited by
In this study, the systematic position and the specific function of the transcendental logic are presented, based on the first series of lectures on transcendental logic by Fichte in the spring of 1812. In addition to the external localization of these lectures in the oeuvre of Fichte, the main focus is on the elaboration of the specific activity of philosophy, which deals with understanding and the nature and the genesis of concepts. This takes place in a distinction from pure logic; for that reason the essence of logic and its specific role within philosophy are described. The dynamic development of the structure of knowledge is the main momentum of the transcendental logic. The question of the relation between intuition and concept is of decisive importance as well as the question of the possibility of the formation of empirical concepts. The ultimate goal is the comprehension of knowledge itself, the concept of the concept. Similarities and differences to Kant’s Transcendental Logic in the Critique of Pure Reason are also discussed.In dieser Untersuchung wird, ausgehend von der ersten Vorlesung zur transzendentalen Logik Fichtes im Frühjahr 1812, deren systematischer Ort und die spezifische Funktion einer transzendentalen Logik dargestellt. Neben der äußeren Einordnung dieser Vorlesung im Gesamtwerk Fichtes geht es vor allem um die Ausarbeitung jener spezifischen Tätigkeit der Philosophie, die sich mit dem Begreifen, dem Wesen und der Entstehung von Begriffen, befasst. Dies geschieht in Abgrenzung zur reinen Logik, deren Funktion und Aufgabe innerhalb der Philosophie dazu eigens beschrieben werden. Die dynamische Entwicklung von Wissensmöglichkeiten steht im Vordergrund der transzendentalen Logik. Die Frage nach dem Verhältnis von Anschauung und Begriff ist von entscheidender Bedeutung wie auch die Frage der Möglichkeit der Bildung von empirischen Begriffen. Letztes Ziel ist ein Begreifen des Wissens selbst, der Begriff des Begriffs. Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu Kants Transzendentale Logik in der Kritik der reinen Vernunft werden erörtert.
44. Fichte-Studien: Volume > 45
Mario Jorge de Carvalho Ausdehnung und Freiheit
abstract | view |  rights & permissions | cited by
This paper focuses on the basic features of Fichte’s doctrine of perception as laid down in his Thatsachen des Bewußtseyns aus dem ws 1811/12. Special attention is given to Fichte’s analysis of external perception and of the role played by extension (Ausdehnung) as an essential component of it. In Fichte’s view, extension is characterized by, among other things, the fact that it presupposes some kind of freedom. This is closely related to Fichte’s view that freedom is not something whose representation is just added to other representations. According to him, it is the reverse: freedom (viz. the representation of freedom) is already entailed in many other representations – it is a determining, if tacit (or, as he puts it, hidden and invisible) factor that decisively shapes many other representations viz. their content.Dieser Beitrag befasst sich mit wesentlichen Aspekten der Wahrnehmungslehre Fichtes, wie sie in seinen Thatsachen des Bewußtseyns aus dem WS 1811/12 dargelegt wird. Das Hauptaugenmerk liegt auf Fichtes Erörterung der äußeren Wahrnehmung und insbesondere auf seiner Herausarbeitung der Ausdehnung als eines wesentlichen Bestandteils der äußeren Wahrnehmung. Fichte zufolge zeichnet sich die Ausdehnung unter anderem dadurch aus, dass sie eine Art Freiheit voraussetzt. Dies hängt mit seiner Grundthese zusammen, dass die Freiheit nicht etwas ist, dessen Vorstellung zu dem ‚Bestand‘ unserer anderen Vorstellungen hinzukommt, sondern vielmehr einen bedingenden (wenn auch, wie er sagt, „ruhenden“ und „unsichtbaren“) Faktor anderer Vorstellungen bildet, welcher ihre Beschaffenheit und ihren ‚Inhalt‘ entscheidend mitprägt.
45. Fichte-Studien: Volume > 45
Marco Ivaldo »Ein neuer Sinn zu entwickeln«: Fichtes letztes Vermächtnis
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Fichte’s doctrine of science is a theory and practice of thinking, which reconstructs the constituent acts of “knowledge”. As “system of freedom” is therefore in Fichte’s Transcendental Philosophy not only a system of knowledge, but also, and at the same time, the never definitive result of an activity of thinking, which is never satisfied with the results already obtained and deals with new issues. It was Fichte’s fundamental conviction that the construction of the theory of science as an “art” of reflection (Besinnung) presupposes the formation of a particular “organ” of reflection or of “seeing”. This inner sense is called the “sense of philosophy”. A genuine philosophical attitude presupposes the formation of the sense of philosophy and can come into being only through it. In this paper, the issue of the formation of the philosophical sense is taken into consideration, such as Fichte has developed it in the Introduction to the theory of science of autumn 1813 at the University of Berlin.Fichtes Wissenschaftslehre stellt eine Theorie und Praxis des Denkens dar, welche die konstituierenden Akte des „Wissens“ zum Thema hat. Als „System der Freiheit“ erweist sich daher die Transzendentalphilosophie Fichtes nicht nur als System der Erkenntnisse, sondern auch, und zugleich, als nie definitives Ergebnis einer Tätigkeit des Denkens, das sich mit den errungenen Resultaten nie zufrieden gibt und sich mit neuen Fragestellungen auseinandersetzt. Es war Fichtes grundlegende Überzeugung, dass die Konstruktion der Wissenschaftslehre als „Kunst“ der Besinnung die Bildung eines bestimmten „Organs“ des Besinnens bzw. des Sehens voraussetzt und fordert. Dieser innere Sinn wird als „Sinn für die Philosophie“ bezeichnet. Die echte philosophische Haltung hat die Bildung des Sinnes für die Philosophie zur Voraussetzung und kann erst durch ihn zustande kommen. In diesem Aufsatz wird das Thema der Bildung des philosophischen Sinnes in Betracht genommen, wie Fichte es in der Einleitung in die Wissenschaftslehre von Herbst 1813 an der Universität Berlin entfaltet hat.
teil 2: die freiheitsfrage und ihr kontext
46. Fichte-Studien: Volume > 45
Daniel Breazeale In Defense of Conscience: Fichte vs. Hegel
abstract | view |  rights & permissions | cited by
First in the Phenomenology and then in the Elements of the Philosophy of Right, Hegel rejects Fichte’s notion of conscience on the grounds that it leads to despair (since the agent can never be sufficiently well-informed to know that he is doing the “right” thing). He also criticizes Fichtean conscience as purely “formal” and “abstract” and compatible with any content, which it can obtain only arbitrarily from the manifold of one’s natural drives and inclinations. For Hegel, there is an unresolvable tension between the claimed “universality” of a conscientious deed and the natural particularity of every moral agent, which ultimately leads to ethical egoism and hypocrisy. The aim of this paper is to show, first, that Hegel misrepresents key aspects of Fichte’s position and, second, that Fichte possesses the resources to respond successfully to most of Hegel’s criticisms. In order to grasp this one must closely examine Fichte’s subtle and often misunderstand account of moral deliberation and conscientious decision-making and the relation of the same to his larger account of I-hood.
47. Fichte-Studien: Volume > 45
Douglas Moggach Contextualising Fichte: Leibniz, Kant, and Perfectionist Ethics
abstract | view |  rights & permissions | cited by
An examination of the intellectual context in which Fichte develops his ethical program in the Jena period and its immediate aftermath (1794–1800) reveals the determining presence of Leibniz, and the complex heritage of Leibnizian perfectionist thought from which Kantian, and post-Kantian, ethics seek to extricate themselves. While Kant blocks any reversion to the older, Leibnizian perfectionism, his criticisms leave open a space for a new kind of perfectionist ethic, one whose object is the promotion not of any determinate notion of eudaimonia or thriving, but of the possibility of free agency itself. The aim of post-Kantian perfectionism is to sustain the conditions of free, spontaneous action. Fichte’s ethical system is one example of post-Kantian perfectionism.
48. Fichte-Studien: Volume > 45
Ives Radrizzani Die Bestimmung des Menschen: Fichtes Antwort auf Jacobis Brief an ihn
abstract | view |  rights & permissions | cited by
The Vocation of Man is Fichte’s response to Jacobi. Fichte follows a double strategy: he provides us with his defense against the accusations made to the Doctrine of Science in Jacobi’s Letter to Fichte (subjectivism, solipsism, nihilism), on the other part, he tries to build a link to the non-knowledge of Jacobi. With the ternary structure of the work, Fichte shows its commitment to the position that was already his at the time of the pantheism controversy: he still believes in the necessity of a mediation of Knowledge between Doubt and Faith and does not agree with the Jacobian salto mortale. But Fichte’s account of “knowledge” and ‘faith” in the in the last two books of the work are precisely calibrated to demonstrate to Jacobi their agreement in these two areas. The reaction of Jacobi shows the discrepancy between the Fichte’s intentions and accomplishments.Die Bestimmung des Menschen bringt Fichtes Antwort auf Jacobi. Fichte verfolgt zwei Ziele : es gilt auf der einen Seite fur ihn, sein Verteidigungssystem gegen die im Brief an Fichte entgegen der Wissenschaftslehre geau.erten Anschuldigungen (Subjektivismus, Solipsismus, Nihilismus) darzustellen, auf der anderen Seite einen Ubergang zum jacobischen Nichtwissen zu ermitteln. Mit der dreiteiligen Struktur der Schrift zeigt Fichte, da. er der Position, die er schon beim Pantheismusstreit vertrat, treu bleibt: er halt eine Vermittlung durch das Wissen zwischen dem Zweifel und dem Glauben fur notwendig und setzt sich dem jacobischen salto mortale entgegen. Aber die in den zwei letzten Buchern der Schrift inszenierten Wissen und Glaube sind genau darauf abgezielt, um Jacobi ihre Ubereinstimmung in jenen zwei Bereichen unter Beweis zu stellen. Jacobis Reaktion zeigt die ganze Diskrepanz zwischen Fichtes Erwartungen und dem Ergebnis.
49. Fichte-Studien: Volume > 45
Klaus Vieweg Das „erste System der Freiheit“ und die „Vernichtung aller Freiheit“: Zu Hegels kritischen Einwendungen gegen Fichtes Freiheitsverständnis
abstract | view |  rights & permissions | cited by
In Fichte’s definition of freedom as a character of rationality, Hegel sees the “summit of the Fichtean system,” an ineradicable core idea of modern philosophy. But from the general, pure will of Fichte, the particularity of willing cannot be rigorously derived. In the case of Fichte, the abstract universal resonates with the law and master, and the particular individuals enter into the absolute tyranny of such empty generality. The first system of freedom threatens to accomplish “the destruction of all liberty,” transforming absolute, abstract freedom into the horrors of uniformity and equality, into a ‘galley state’. On the basis of Fichte’s Grundlage des Naturrechts and Der geschlossene Handelsstaat the danger of transforming his defense of freedom into an apology for a preventive and monitoring state is sketched – but who monitors the monitors?Hegel sieht in Fichtes Bestimmung der Freiheit als Charakter der Vernünftigkeit das „Höchste des Fichteschen Systems“, einen unhintergehbaren Kerngedanken moderner Philosophie. Aber aus dem allgemeinen, reinen Willen Fichtescher Prägung kann die Besonderheit des Wollens nicht stringent abgeleitet werden. Das abstrakte Allgemeine schwingt sich bei Fichte zum Gesetz und Gebieter schlechthin auf, die besonderen Einzelnen geraten in die absolute Tyrannei solcherart leerer Allgemeinheit. Das erste System der Freiheit droht in die „Vernichtung aller Freiheit“ umzukippen, die absolute, abstrakte Freiheit in den Schrecken der Gleichmacherei und Gleichschaltung, in einen ‚Galeerenstaat‘. Anhand von Fichtes Schriften Grundlage des Naturrechts und Der geschlossene Handelsstaat wird die Gefahr des Umschlagens in einen Präventionsund Überwachungsstaat skizziert – Wer überwacht aber die Überwacher?
50. Fichte-Studien: Volume > 45
Franz Knappik Kant, Schopenhauer und Fichte über unser Wissen von unseren körperlichen Handlungen
abstract | view |  rights & permissions | cited by
According to a view, which is common both in contemporary philosophy and in the history of philosophy, we possess a particular epistemic access to our own present intentional actions. This article examines accounts of this access, which have been put forward in Classical German Philosophy. After a short survey of the relevant Kantian background I discuss the positions that Schopenhauer and Fichte have proposed in this regard. Schopenhauer’s approach, which anticipates current theories of non-perceptual knowledge of one’s actions, turns out to face substantial problems. Fichte, by contrast, offers an original alternative to non-perceptual accounts, which is based on the assumption of a practical form of perception.Nach einer Auffassung, die heutzutage ebenso wie in der Philosophiegeschichte weit verbreitet ist, besitzen wir einen besonderen epistemischen Zugang zu unseren eigenen gegenwärtigen intentionalen Handlungen. Dieser Beitrag untersucht Ansätze, die innerhalb der Klassischen Deutschen Philosophie zur Deutung dieses Zugangs entwickelt wurden. Nach einer kurzen Diskussion des relevanten Kantischen Hintergrunds (1.) wende ich mich Schopenhauers (2.) und Fichtes (3.) einschlägigen Positionen zu. Schopenhauers Ansatz, der heute populäre Theorien eines nicht-wahrnehmungsgestützten Handlungswissens antizipiert, ist mit erheblichen Schwierigkeiten konfrontiert. Dagegen bietet Fichte eine originelle Alternative zu nicht-wahrnehmungsgestützten Theorien, die auf der Annahme einer praktischen Form von Wahrnehmung basiert.
teil 3: das intersubjektive und seine regeln: recht und politik
51. Fichte-Studien: Volume > 45
Peter L. Oesterreich, Hartmut Traub Fichte quer: Das Ich, die Nation und der Tod des Gelehrten
abstract | view |  rights & permissions | cited by
‚Quer‘ is the keyword for our new effort to interpret ‚der ganze Fichte‘. The first part of our contribution presents Johann Gottlieb Fichte as a rebellious philosopher of strong subjectivity. With his prominent figures of the i, the nation and the savant (Gelehrter), he also stands crosswise (quer) against his own contemporary time, the history of his reception and our contemporary time. The second part of this study considers Fichtes theory of death as a counterpart of the usual interpretation of the Wissenschaftslehre as a theory of life. Different manifestation of death – from physical death to the death of the Wissenschaftslehre – are systematically analyzed.‚Quer‘ bildet das Stichwort für unseren Versuch, den ‚ganzen Fichte‘ auf eine neue Art und Weise zu deuten. Der erste Teil unseres Beitrages exponiert Johann Gottlieb Fichte als rebellischen Denker starker Subjektivität. Mit seinen prominenten Gedankenfiguren des Ich, der Nation und des philosophischen Gelehrten steht er demnach sowohl ‚quer‘ gegen seine Zeit, als auch gegen seine Rezeptionsgeschichte sowie gegen unsere zeitgenössische Gegenwart. Im zweiten Teil wird gegen die rezeptionsgeschichtlich dominante Lebenslehre Fichtes deren antithetischer Gegenspieler, der Tod, in den Blick genommen. Hier wird versucht, Fichtes Verständnis des Todes und dessen Erscheinungsformen – vom physischen Tod bis zum Tod der Wissenschaftslehre – in einem systematischen Ansatz zu durchdenken.
52. Fichte-Studien: Volume > 45
Klaus Ries Mythos Fichte: Die Reden an die deutsche Nation als universalistischer Appell
abstract | view |  rights & permissions | cited by
This article tries to undertake a new interpretation of the Reden an die deutsche Nation (1807/08) of Johann Gottlieb Fichte. The center of Fichte’s thinking is not nationalism but universalism. Fichte develops his universalistic concept in his essay Grundzüge des gegenwärtigen Zeitalters (1804/05) just before he delivered his Reden an die Deutsche Nation. His nationalism was merely a means for highlighting his universalistic and cosmopolitan project. His nationalism in the latter work only served to emphasize his universalism.Der Beitrag unternimmt eine Umdeutung der Fichteschen Reden an die deutsche Nation (1807/08), indem nicht ihr nationalistischer, sondern ihr universalistischer Charakter in den Mittelpunkt gerückt wird. Der Nationalismus diente Fichte lediglich als Mittel zum Zweck der Erreichung seines weltgeschichtlichen Konzeptes, das er in den Grundzügen des gegenwärtigen Zeitalters (1804/05) entwickelte. Sein Universalismus erhielt erst durch sein nationales Denken eine schärfere Kontur. Der Nationalismus war dem Universalismus vor- und untergeordnet.
53. Fichte-Studien: Volume > 45
Günter Zöller „Liberté, Égalité, Fraternité“: „Ich“, „Du“, „Wir“. Fichtes politisches Philosophieren
abstract | view |  rights & permissions | cited by
This essay seeks to present Fichte as a political thinker of European significance. To this end, the first section elucidates the basic political profile of Fichte’s philosophy. The second section further investigates the political character of Fichte’s philosophy by recourse to the triple motto of the French Revolution – „Liberty, Equality, Fraternity” – and its correlation with Fichte’s trinity of „I”, „You” and „We“. The final section addresses the mediating and transitional role and function of the political in Fichte, for whom the state is not a final end but always only a means.Der Beitrag mochte J. G. Fichte als politischen Denker von europaischem Format vergegenwartigen. Zu diesen Zweck exponiert der erste Abschnitt den politischen Grundzug von Fichtes Philosophieren. Der zweite Abschnitt verfolgt die politische Pragung von Fichtes Philosophieren im Ruckgriff auf das triplizitare Motto der Franzosischen Revolution – „Liberte, Egalite, Fraternite“ –, dem die Fichtesche Triade von „Ich“, „Du“ und „Wir“ zugeordnet wird. Der abschliesende Abschnitt behandelt die mediale und transitorische Stellung und Funktion des Politischen bei Fichte, fur den der Staat niemals Selbstzweck und immer nur Mittel zum Zweck ist.
54. Fichte-Studien: Volume > 45
Andreas Schmidt Vernunft und Anerkennung: Zu Fichtes Lehre von der Intersubjektivität
abstract | view |  rights & permissions | cited by
This article is devoted to Fichte’s theory of intersubjectivity in his Foundations of Natural Right (1796/97). I will attribute three theses to Fichte. Firstly, an ontological thesis: To be a free rational being consists of socially ascribing a normative status. Secondly, a transcendental thesis: The conviction that other rational beings exist is a necessary condition for consciousness of oneself as a free rational being. Thirdly, a phenomenological thesis: Recognition of other subjects is immediate, not the result of some argument by analogy. It is, however, argued that Fichte’s belief-directed argument is insufficient to preclude skepticism regarding the existence of other subjects.Der vorliegende Aufsatz ist Fichtes Theorie der Intersubjektivität in seiner Grundlage des Naturrechts nach Prinzipien der Wissenschaftslehre (1796/97) gewidmet. Darin werden Fichte drei Thesen zugeschrieben. Erstens eine ontologische These: Ein freies Vernunftwesen zu sein besteht in einer sozialen Zuschreibung, nämlich in der Zuschreibung eines normativen Status. Zweitens eine transzendentalphilosophische These: Die Überzeugung, dass es andere Vernunftwesen gibt, ist Bedingung der Möglichkeit des Selbstbewusstseins als eines freien Vernunftwesens. Drittens eine phänomenologische These: Die Anerkennung von Fremdsubjektivität ist etwas Unmittelbares; es handelt sich nicht um das Ergebnis eines Analogieschlusses. Es wird jedoch argumentiert, dass Fichtes auf notwendige Überzeugungen ausgerichtete Argumentation Skepsis hinsichtlich der Existenz anderer Subjekte nicht widerlegen kann.
teil 4: die wissenschaftslehre in der gegenwärtigen philosophie
55. Fichte-Studien: Volume > 45
Frederick Beiser Neo-Kantianism as Neo-Fichteanism
abstract | view |  rights & permissions | cited by
This article defends the paradoxical thesis that neo-Kantianism is better described as neo-Fichteanism rather than neo-Kantianism. It maintains that neo-Kantianism is closer to Fichte than Kant in four fundamental respects: in its nationalism, socialism, activism, and in its dynamic and quantitative conception of the dualism between understanding and sensibility. By contrast, Kant’s philosophy was cosmopolitan, liberal, non-activist quietist and held a static and qualitative view of the dualism between understanding and sensibility. I attempt to explain why it took the neo-Kantians so long to recognize these profound affinities with Fichte: they were influenced by Fries conception of Fichte as a speculative metaphysician. I argue that the hold of Friesian interpretation of Fichte was first broken by Emil Lask in his Fichtes Idealismus und die Geschichte.
56. Fichte-Studien: Volume > 45
Friedrike Schick Fichtes Kritik des Reflexionsmodells von Selbstbewusstsein
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Against the background of the criticism that the reflection theory of self-awareness has drawn from the Heidelberg School, a criticism first directed a Fichte, this article addresses the question of how Fichte’s reasoning in his Attempt of a New Presentation of the Wissenschaftslehre relates to the reflection theory of self-awareness. The question is motivated by the observation that Fichte seems to combine explicit criticism of this theory with affirmative adoption of some main features of the same. The article concludes that Fichte succeeds in pointing out an immediate self-awareness, consisting in the self-awareness in thinking, which is, however, not suited for functioning as a first cause of consciousness, and, if forced to function in this way, falls prey to the vicious circle object to the reflection theory.Vor dem Hintergrund der von der Heidelberger Schule im Anschluss an Fichte vorgelegten Kritik des sogenannten Reflexionsmodells des Selbstbewusstseins geht der Beitrag der Frage nach, wie sich Fichtes Argumentation im Versuch einer neuen Darstellung der Wissenschaftslehre zur Reflexionstheorie des Selbstbewusstseins verhält. Das Motiv zu dieser Studie liefert die Beobachtung, dass sich hier neben expliziter Kritik auch affirmative Aufnahmen der Reflexionstheorie zu finden scheinen. Im Durchgang durch das erste Kapitel kommt der Beitrag zu dem Ergebnis, dass es Fichte gelingt, in Gestalt der Selbstgegenwart im Denken ein unmittelbares Selbstbewusstsein auszuweisen, das allerdings nicht geeignet ist, in die Rolle des Grundes allen Bewusstseins einzutreten und, in diese Rolle versetzt, in den Zirkel der Reflexionstheorie zurückführt.
57. Fichte-Studien: Volume > 45
Andreas Höntsch Gotthard Günthers Fichte-Interpretation
abstract | view |  rights & permissions | cited by
The essay reconstructs Gotthard Günther’s interpretation of Fichte’s philosophy. The starting point of this reconstruction are Günther’s investigations into a formal logic of reflection and their approaches in German idealism. Particular attention is given to the volitional aspect of Günther’s logic. According to Günther, Fichte is the first philosopher clearly to see and to explain the duality of reflection posed by Kant as a problem. According to Günther, the second important contribution of Fichte is the insight that thinking in the double reflection is no longer a passive reflection but an action. Despite these two starting points, Fichte does not transcend the framework of classical thought. This is because of his identification of thinking and acting or willing. Their separation is finally accomplished only in Schelling’s late philosophy, in which a change of theme from being to action takes place. This allows the separation of form and content in the double reflection as well. Günther’s introduction of the will into logic is based on the distinction between logical value and ontological location. The latter is, as a floating exchange relation, an indeterminate vacancy which can be occupied by logical values. This assignment is accomplished, which represents Günther’s transference of the Fichtean theory of positing to the theory of trans-classical technique, no longer by thinking, but by way of technical construction.Der Aufsatz rekonstruiert Gotthard Günthers Interpretation der Philosophie Fichtes. Ausgangspunkt dieser Rekonstruktion sind Günthers Untersuchungen zu einer formalen Logik der Reflexion und deren Ansätzen im deutschen Idealismus. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei dem volitiven Aspekt von Günthers Logik.Günther zufolge ist Fichte der erste Philosoph, der die von Kant als Problem aufgeworfene Doppelstufigkeit der Reflexion klar gesehen und expliziert hat. Der zweite bedeutsame Beitrag Fichtes besteht nach Günther in der Einsicht, dass in der doppelten Reflexion das Denken nicht mehr passive Widerspiegelung, sondern Handlung ist.Trotz dieser beiden Ansatzpunkte verlässt Fichte den Rahmen des klassischen Denkens aufgrund seiner Identifizierung von Denken und Handeln bzw. Wollen nicht. Deren Trennung wird erst in Schellings Spätphilosophie vorgenommen, in der sich ein Themawechsel vom Sein zur Handlung vollzieht. Dies ermöglicht die Trennung von Form und Inhalt auch in der doppelten Reflexion.Günthers Introduktion des Willens in die Logik erfolgt anhand der Unterscheidung von logischem Wert und ontologischem Ort. Letzterer ist als schwebendes Umtauschverhältnis eine unbestimmte Leerstelle, die durch logische Werte besetzt werden kann. Diese Wertbesetzung erfolgt, und das ist Günthers Übertragung der Fichteschen Theorie des Setzens auf die Theorie trans-klassischer Technik, nicht mehr durch das Denken, sondern auf dem Wege technischer Konstruktion.
58. Fichte-Studien: Volume > 45
Christian Klotz Fichte und Brandom über Selbstbewusstsein und Selbstkonstitution
abstract | view |  rights & permissions | cited by
This paper aims to show that Brandom’s thesis about the intrinsic relation between self-consciousness and self-constitution as a characteristic of essentially self-conscious beings introduces into current philosophical debate a conception that is already present in Fichte’s concept of the ›I‹. Thus, Brandom’s position can be understood as a sign the continued vitality of Fichtean thinking. The leading idea of a correspondence between Fichte’s and Brandom’s conception is made more precise through a closer look at Fichte’s understanding, in the Science of Knowledge nova method, of practical self-reference and of interpersonal recognition as a condition of its possibility. Finally, it is argued that the Fichtean claim that practical self-reference presupposes a pre-reflective self-awareness shows that, in spite of this result, we cannot simply identify the conceptions defended by Fichte and Brandom.In diesem Aufsatz soll gezeigt werden, dass Brandoms Thesen über den inneren Zusammenhang von Selbstbewusstsein und Selbstkonstitution als Charakteristikum wesentlich selbstbewusster Wesen eine bereits in Fichtes Ichbegriff angelegte Konzeption in die gegenwärtige philosophische Debatte einbringen und insofern als Lebenszeichen des Fichteschen Denkens gedeutet werden können. Die Entsprechung zwischen den Konzeptionen Fichtes und Brandoms soll durch eine nähere Betrachtung des Fichteschen Verständnisses des praktischen Selbstbezugs und der interpersonellen Anerkennung als seiner Möglichkeitsbedingung in der Wissenschaftslehre nova methodo herausgearbeitet werden. Dass die Positionen Fichtes und Brandoms dennoch nicht schlichtweg identifiziert werden können, wird durch einen abschließenden Blick auf die bewusstseinstheoretischen Prämissen der Fichteschen Konzeption des praktischen Selbstbezugs gezeigt.
59. Fichte-Studien: Volume > 45
Matteo Vincenzo d’Alfonso Der Ausdruck der Freiheit und die Genese des ‚Ist-Sagens‘: Die Bedingung der Semantik im späten Fichte
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Fichte’s Doctrine of Science of 1811 offers a sound model for explaining the conditions of semantics in its connection with the idea of freedom. Following Wolfram Hogrebe’s suggestion that the principle of contradiction works as an archaeological semantic postulate, i.e., is the implicit condition for any sentence to be meaningful, we argue that in Fichte’s definition of the phenomenon we find such a semantic postulate at a higher genetic level than the principle of contradiction indicated by Hogrebe. Moreover, the Doctrine of Science of 1811 offers an analysis of the steps through which this phenomenon displays itself – i.e. Vermögen, als, Soll – which can be understood as the conditions for establishing a meaningful sentence.Fichtes Wissenschaftslehre 1811 kann uns einen soliden Modell zur Erklärung der Entstheung von Semantik anbieten. Mein Beitrag fangt mit der Darstellung Wolfram Hogrebes Hypothese an, dass der Satz vom Widerspruch als archäologisches Bedeutungspostulat fungiert, d.h. als implizite Bedingung der Möglichkeit jeglicher bedeutenden Äußerung. Ausgehend dieser Idee Hogrebes, hier schlage ich vor, dass man im Fichtes Begriffe der Erscheinung ein genetisch höheres archäologisches Bedeutungspostulat als der Satz vom Widerspruch finden kann. Daraufhin bietet die Wissenschaftslehre 1811 einen Einsicht in alle Schritte, wodurch die Erscheinung sich entfaltet – Vermögen, Durch, Als, Soll – die wir als die entsprechende Bedingungen für die Herstellung eines bedeutungsvollen Satzes verstehen können.
rezensionen
60. Fichte-Studien: Volume > 45
Konstantinos Masmanidis Die Fichte Forschung in Griechenland: Die Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre als Handschrift für seine Zuhörer, übersetzt und kommentiert von Theodoros Penolidis
view |  rights & permissions | cited by