Already a subscriber? - Login here
Not yet a subscriber? - Subscribe here

Browse by:



Displaying: 21-40 of 887 documents


articles
21. Grazer Philosophische Studien: Volume > 58/59
Dale Jacquette Confessions of a Meinongian Logician
abstract | view |  rights & permissions | cited by
In a chapter of - so to speak - an intellectual autobiography I sketch the reasons and ways I became a practitioning Meinongian logician. The way is a chain of transgressions, e.g., the transgression of extensionalism or of the law of excluded middle, and a struggle against widespread misinterpretations of Meinong's Gegenstandstheorie. Although the opposition towards Meinong's theory of objects persists in analytic philosophy, its main insights - that thought is intentional and that logic must be ontologically neutral - haven't lost their attraction. Moreover: there is no substantive criticism to show that we cannot refer and truely predicate properties of intended objects regardless of their ontic status.
22. Grazer Philosophische Studien: Volume > 58/59
Arthur Witherall Lewis and Sylvan on Noneism
abstract | view |  rights & permissions | cited by
In his paper "Noneism or Allism" David Lewis argued that Richard Sylvan's rehabilitation of Meinong's theory of objects was not a noneist one but rather an allist, that is, that all objects whatsoever actually exist and thus Meinong and Sylvan are among the greatest "entity-multipliers". But this is exactly what Sylvan tried to show is not the case. I'll argue that Lewis' attack ultimately fails in re-instating an old serious misinterpretation of Meinongian metaphysics. In doing so he deflects attention away from the substance of Sylvan's position and casts him as the defender of something unintelligible.
23. Grazer Philosophische Studien: Volume > 58/59
Maria Elisabeth Reicher What Is It To Compose a Musical Work
abstract | view |  rights & permissions | cited by
The paper deals with the question whether musical works are created or discovered. In the preliminaries some ontological presuppositions concerning the nature of a musical work setting the stage for the whole debate and the Creationist and Platonist views are discussed. The psychological concepts of creation and discovery are distinguished from their ontological counterparts and it turns out that only the ontological ones are relevant in this context and that the Creationist arguments fail to prove the point in question. Finally it is argued that there is not necessaryly a conflict between the positions of the creationist and the Platonist, if they are construed in an appropriate way. The Creationist view that to compose is to create and the Platonist that to compose is to discover are compatible, at least if creation is understood in a quite natural and common sense way.
24. Grazer Philosophische Studien: Volume > 58/59
Roger Schmit Moritz Schlick und Edmund Husserl: Zur Phänomenologiekritik in der frühen Philosophie Schlicks
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Sowohl in seiner Habilitationsschrift Das Wesen der Wahrheit nach der modernen Logik (1910) als auch in Allgemeine Erkenntnislehre (1918) setzt Moritz Schhck sich kritisch mit der Phänomenologie Husserls auseinander. Im Zentrum der Kritik steht neben dem Anschauungsbegriff die Hypostasierung der logischen Bedeutungen. Es läßt sich zeigen, daß die Auseinandersetzung mit Husserl eine wesentliche Rolle in der Herausbildung der lingualistischen Bedeutungstheorie Schlicks spielt.
25. Grazer Philosophische Studien: Volume > 58/59
Melika Quelbani Von einigen Problemen in Camaps „Der logische Aufbau der Welt"
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Das Projekt der Konstitution eines wissenschaftlichen Begriffssystems, das Camap in seinem Der logische Außau der Welt unternimmt, ist letzlich als gescheitert anzusehen und wird auch von Carnap selbst aufgegeben. Die Gründe dafür liegen in den Wissenschaften selbst, in den spezifischen Besonderheiten ihrer Sprache und im Gegenstand der Konstruktion. Nicht zuletzt stellt auch die Weiterentwicklung der Auffassung von Logik, die nicht mehr nur reine Syntax sein kann, eine wichtige Ursache für die Preisgabe des Unternehmens dar.
26. Grazer Philosophische Studien: Volume > 58/59
Allan Janik Paul Engelmann's Role In Wittgenstein's Philosophical Development
abstract | view |  rights & permissions | cited by
It was Paul Engelmann who stimulated Wittgenstein to consider art as the avenue of access to what is higher, the "mystical" in the Tractatus. Unlike the course of their personal friendship, it is not easy to reconstruct the nature of their philosophical confrontation with one another. In the light of their correspondence, Wittgenstein's notebooks and the bit we know from biographers, Wittgenstein's development in the period immediately before he met Engelmann is sketched, discussing the influence of Hertz and Weininger, and determining what his meeting with Engelmann meant for his philosophy.
27. Grazer Philosophische Studien: Volume > 58/59
Linhe Han Chuang Tzu Compared With the Early Wittgenstein
abstract | view |  rights & permissions | cited by
The early Wittgentein talked a lot about what is the mystical and hinted that these are the most important things for him. But it is anything but an easy task to make sense of his talks on this subject. And some commentators even claim that it is impossible to do this. It shall be shown that we could understand the early Wittgenstein better if we had some knowledge of the thought of Chuang Tzu, a leading classical Chinese Taoist philosopher. For both of them were to solve the problems of life. And they offered the very same solution to them: to accept unconditionally everything which happens to one and in this way to become one with the world as a whole. Finally, both of them insisted that the subject who becomes one with the world and the realm in which he is immersed are mystical, cannot be said meaningfully.
28. Grazer Philosophische Studien: Volume > 58/59
Katalin Neumer „Die gemeinsame menschliche Handlungsweise“: Das Verstehen des anderen in Wittgensteins Spätphilosophie
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Auf die Frage "Wie kann man ein anderes Weltbild, eine andere Kultur verstehen?" lassen sich in Wittgensteins Spätwerk zwei Tendenzen entdecken: Dem wechselseitigen Unverständnis stellt er die „gemeinsame menschliche Handlungsweise und die „Naturgeschichte des Menschen“ gegenüber. Die Bedeutung dieser beiden Begriffe ist umstritten und weist auf ein konzeptionelles Problem in Wittgensteins Argumentation hin. Anhand der Diskussion prominenter Interptetationen von Baker, Hacker, Haller, Savigny u.a. der einschlägigen Stelle § 206 in den Philosophischen Untersuchungen wird herausgearbeitet, daß Wittgenstein nur die unscharfen Grenzen des menschlichen Lebens gegen die unbelebte Natur oder Tiere feststellt, aber nicht genügend differenziert, um mit dem Konzept der gemeinsamen menschlichen Handlungsweise das Verständnis des anderen zu sichern.
29. Grazer Philosophische Studien: Volume > 58/59
Tatjana Fedajewa Wittgenstein und Rußland
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Wittgenstein ist auf vielschichtige Weise mit Rußland verbunden: als Kriegsfreiwilliger an der Ostfront, als eifriger Leser von Tolstoi und Dostojewski, als Freund Nikolai Bachtins und als Reisender in der Sowjet-Union. Wittgensteins Verhältnis zu Nikolai Bachtin - eine Geistesverwandtschaft vor dem Hintergrund humanistischer Bildung, Religiosität, Askese, Patriotismus und Weltbürgertum - und zu dessen Bruder Michail sowie beider Einfuß auf seine Philosophie, speziell in den Philosophischen Untersuchungen, werden im Detail untersucht. Seine Kontakte zu anderen Exilrussen (bes. Fanja Pascal), die Beziehungen der Bachtin-Brüder zum Brenner-Kreis und Wittgensteins Motive für seine Rußlandreise sowie seinen vagen Plan, sich dort niederzulassen, werden anhand von Tagebuchaufzeichnungen und Korrespondenzen rekonstruiert.
30. Grazer Philosophische Studien: Volume > 58/59
Raúl Meléndez Wittgenstein und Kripke über das Folgen von Regeln
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Wittgenstein entwickelt im § 201 dQX Philosophischen Untersuchungen ein skeptisches Paradox über das Folgen von Regeln. Entgegen der einflußreiche Deutung Kripkes, der für das Paradox eine „skeptische Lösung" vorschlägt, wird eine Deutung vorgezogen, die davon ausgeht, daß Wittgenstein das Paradox nicht löst, sondern es ausräumt. Diese Deutung hat den Vorzug, daß sie Wittgenstein grundwie dies implizit Kripke un andere tun, sondern trägt Wittgensteins „therapeutischen Zielen“ Rechnung, wo es vornehmlich darum geht, philosophische Mißverständnisse und Verwirrungen auszuräumen, anstatt traditionell philosophische Probleme aufzuwerfen und sie dann durch Erklärungen oder Theorien zu lösen.
31. Grazer Philosophische Studien: Volume > 58/59
Sonja Rinofner-Kreidl Konventionalismus oder Dezemismus?: Das Begründungsproblem in Hugo Dinglers Wissenschaftslehre
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Ist die Verbindung von Konventionalismus und Letztbegründung in sich widersprüchhch? Diese Frage ist zu entscheiden, indem Dinglers Sonderstellung in der Konventionalismus-Debatte auf der Grundlage einer Analyse des Begriffsapparates und des Begründungsanspruches seiner Fundamentalwissenschaft aufgeklärt wird. Von zentraler Bedeutung ist hiebei der Exhaustionismus, mit dem Dingler das Schlüsselproblem seiner Wissenschaftslehre - das Verhältnis von Theorie und Empirie - löst und zu einer differenzierten Bestimmung der Theorieabhängigkeit der Erfahrung gelangt. Das Gesamtbild von Dinglers Denken ist von der Einsicht in die Unmöglichkeit einer theoretischen Letztbegründung geprägt. Dieser Einsicht verdankt sich die eigentümliche Verbindung von Konventionalismus, operativistischem Apriorismus und Willensmetaphysik, die aus der Überschreitung des Systems der reinen Synthese in die vorwissenschaftliche Lebenssphäre resultiert. Was „praktischer Absolutismus" bedeutet und was diese Konzeption leistet, wird ausgehend von Dinglers Bestimmung des Begriffs des reinen Willens ausgeführt.
32. Grazer Philosophische Studien: Volume > 58/59
Thomas Binder Die Brentano-Gesellschaft und das Brentano-Archiv in Prag
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Im Februar 1930 beschloß das Parlament der tschechoslowakischen Republik, Präsident Th. G. Masaryk aus Anerkennung seiner Verdienste um die Republiksgründung eine Summe von 20 Millionen Kronen zu widmen. Aus Dankbarkeit seinem philosophischen Lehrer Franz Brentano gegenüber ermöglichte Masaryk mit einem Teil dieser Summe im darauffolgenden Jahr die Gründung einer Brentano-Gesellschaft und eines Brentano-Archives in Prag unter der Leitung von Oskar Kraus. Der vorliegende Beitrag versucht die Vorgeschichte und die Geschichte der Gesellschaft bis zu ihrer endgültigen Auflösung im Jahre 1955 und damit ein Stück vergessener Wissenschaftsgeschichte zu rekonstruieren. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Rolle gelegt, die die Brentano-Gesellschaft im Bemühen um den wissenschaftlichen Nachlaß Brentanos spielte.
critical note
33. Grazer Philosophische Studien: Volume > 58/59
Venanzio Raspa „Wahrheit suchen und Wahrheit bekennen“: Alexius Meinong: Skizze seines Lebens
view |  rights & permissions | cited by
articles
34. Grazer Philosophische Studien: Volume > 57
Ermanno Bencivenga A Note on Descartes and Eternal Truths
abstract | view |  rights & permissions | cited by
The famous passage from Descartes' Sixth Meditation (54), proving that I am distinct from my body, is analysed in a way that it presupposes the following argument: (1) God can make X and Y distinct. (2) I f God can make X and Y distinct, then X and Y are distinct. (3) Therefore, X and Y are distinct. (2) is shown up as the crucial premise, several objections to it and possible ways out are discussed with the result that Descartes needs to avoid references to God within the argument for the real distinctness of mind and body.
35. Grazer Philosophische Studien: Volume > 57
Yakir Levin Meditations on the Dream Argument
abstract | view |  rights & permissions | cited by
According to one fairly standard reconstruction Descartes' Dream Argument has two crucial premises. The paper starts by analysing two important failed attempts, discussed by Barry Stroud and Mark Steiner, at justifying one of these premises. On this basis then an alternative is suggested to the line of interpretation assumed by these attempts which easily resolves the problems they face. It is shown that this alternative and its rivals are on a par with respect to the other crucial premise of the Dream Argument and that it is superior to the others in avoiding scepticism or infinite regress.
36. Grazer Philosophische Studien: Volume > 57
Tomis Kapitan The Ubiquity of Self-Awareness
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Two claims have been prominent in recent discussion of self-consciousness. One is that first-person reference or first-person thinking is irreducible {Irreducibility Thesis), and the other is that awareness of self accompanies at least all those conscious states through which one refers to something. The latter {Ubiquity Thesis) has long been associated with philosophers like Fichte, Brentano and Sartre, but recently variants have been defended by D. Henrich and M. Frank. Facing criticism from three arguments which nevertheless cannot decisively refute the Self-Ascription theory it turns out that Frank is correct to seek the grounds for the Ubiquity Thesis in indexical thinking and that his insights can be exploited in an alternative argument for the Ubiquity Thesis.
37. Grazer Philosophische Studien: Volume > 57
Arkadiusz Chrudzimski Die Theorie der Intentionalität bei Franz Brentano
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Bei Brentano finden sich zwei deutlich voneinander abweichende Lehren von der Intentionalität. Beide Theorien der Intentionalität werden im Detail analysiert und mit Freges Theorie von Sinn und Bedeutung verglichen. Die frühe Lehre, wie sie Brentano in seiner Psychologie vom empirischen Standpunkt einführt, ist eine Objekt-Theorie, bei der gewisse irreale Entitäten als Objekte der Intention fungieren, mit den bekannten kontraintuitiven Aspekten und logischen Anomalien als Folge, die von Brentano durch eine Umformulierung des Begriffs des Objektes der Intention gelöst werden. Diese Theorie kritisiert Brentano später vehement und ersetzt sie durch eine Theorie der Relationen, die unvollständige intentionale Objekte vermeidet, allerdings um den Preis einer deutlich komplizierterenUrteils-, Wahrheits- und Evidenzlehre.
38. Grazer Philosophische Studien: Volume > 57
Carolyn Black Naturalistic Responses to Skepticism
abstract | view |  rights & permissions | cited by
One of the many philosophical responses to scepticism is naturalism. It is explored how and to what extent it is successful in discussing these questions as they pertain external world scepticism. One interesting feature of naturalism is that it shares with scepticism the view that we lack proof and knowledge of an external world. The naturalist, however, unlike many sceptics and their more traditional disputants, doesn't think it matters. The first part of the paper contains a description of the naturalistic response with emphasis on so-called frame-judgments. The second part is addressed to criticism of this response and replies to it.
39. Grazer Philosophische Studien: Volume > 57
H.B. Slater Wittgenstein's Apriori
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Gary Kemp defends Realist approaches to the paradox of analysis. Other, prima facie equally viable approaches to this problem are the Nominalist one of Langford and Camap and the Conceptualist one of Prior and Stalnaker. In the context of a fuller survey focus is set on the realist attempt. This puts one in a better position to arbitrate between these approaches and give a more final assessment of the realist one, including an assessment of Kemp's defence of it. The Conceptualist one, as it turns out, triumphs over the others, and is the basis for a Wittgensteinian vie w of the a priori which is analyzed in the second part of the paper.
40. Grazer Philosophische Studien: Volume > 57
Manuel Bremer Die Welt ist die Gesamtheit der Tatsachen, nicht der Dinge
abstract | view |  rights & permissions | cited by
Die in Wittgensteins Anfangsthesen des Tractatus formulierte Ansicht, daß Tatsachen die Bausteine der Welt ausmachen, kann auch so interpretiert werden, daß Tatsachen physische Entitäten sind. Die These von der physischen Existenz von Tatsachen wird in der analytischen Philosophie jedoch weitgehend abgelehnt. Hier wird hingegen versucht, diese Position als Tatsachen-Ontologie kohärent zu entwickeln. Vorzüge diese Position wären u.a. eine elegante Deutung der Vielheit verschiedener wahrer Aussagen, eine gute Basis fur eine Korrespondenztheorie der Wahrheit, Referenz auf strukturierte Raum-Zeit-Bereiche, sie wäre Baustein einer realistischen Situationslogik und könnte eine Lösung für David Lewis' Problem der Einermengen liefern.